Urlaub im Allgäu

Auszeichnung für Heimenkircher Bauernhof

Heimenkirch_Andreashof_GoldenerGockel_do.jpg

-- 
Mit freundlichen Grüßen

Susi Donner.

Freie Journalistin für Text und Bild.

Mobil: 0049 151 569 79 369

Die Familie Schneider freut sich über die Auszeichnung (von links): Andreas, Miriam, Hanna, Jacob und Patricia Schneider mit den beiden Graueseln Biene und Bruni.

Bild: Susi Donner

Die Familie Schneider freut sich über die Auszeichnung (von links): Andreas, Miriam, Hanna, Jacob und Patricia Schneider mit den beiden Graueseln Biene und Bruni.

Bild: Susi Donner

Der Andreashof in Oberried bei Heimenkirch ist einer der familienfreundlichsten Betriebe in Bayern. Was er besser macht als andere Anbieter

Von Susi Donner
12.06.2020 | Stand: 06:35 Uhr

Es duftet nach Heu, Bienen summen, Vögel zwitschern. Der Blick vom Andreashof in Oberried geht über sanfte grüne Hügel. Das Tor zum Kuhstall ist weit offen. Die Kühe verbringen dort ihre Mittagsruhe, werfen schläfrige Blicke heraus, während ihre Kiefer gemächlich mahlen. Es geht friedlich zu auf dem Hof in dem Heimenkircher Ortsteil. Er hat gerade den Goldenen Gockel bekommen – Auszeichnung für besonders gastfreundliche Ferienhöfe. „Wir sind sehr glücklich darüber“, sagt Patricia Schneider. Sie führt den Hof zusammen mit ihrem Mann Andreas in zwölfter Generation.

Als die Nachricht Ende Mai auf dem Hof eintraf, ist Particia Schneider sofort zu ihren Schwiegereltern Berta und Andreas gelaufen. „Immerhin waren es ja die Schwiegereltern, die mit den Familienferien angefangen haben“, erzählt sie. Von Opa Andreas habe der Hof auch seinen Namen bekommen.

Gäste bewerten alle Urlauberhöfe in Bayern 

Den Goldenen Gockel verleiht der Verband „Bauernhof und Landurlaub Bayern“. Die Jury sind die Urlauber selbst, die ihre Lieblingshöfe wählen. Über das Bewertungssystem TrustYou werden jeweils ein Jahr lang alle Online-Beurteilungen über die Ferienhöfe gesammelt und über ein ausgeklügeltes Analyse-Verfahren ausgewertet. Seit drei Jahren ist der Andreashof gelistet. Dass der Hof mit fünf von fünf möglichen Sternen heuer einer von insgesamt nur neun ausgezeichneten Ferienhöfen im Allgäu ist, mache sie alle sehr glücklich, betont Patrizia Schneider.

Gäste dürfen auf auch Wunsch mithelfen

Die super Bewertungen führt sie unter anderem auf den persönlichen Kontakt zurück, den die Gastgeberfamilie zu allen Gästen pflege. „Unsere Gäste dürfen an unserem Alltag und an der Arbeit im und um den Stall, mit Kühen, Eseln, Katzen, Hasen und Ziegen teilhaben, wenn sie möchten richtig mithelfen“, erzählt Patricia Schneider. Sie ist vor 20 Jahren aus Sulzberg (Vorarlberg) auf den Andreashof gezogen.

Zum Angebot für Gäste gehört ein Brötchenservice samt Frühstücksei - frisch gelegt von den fünf Hennen des Hofes. Wer von den Gästen will, kann Traktorfahren, oder auf den zutraulichen Graueseln Biene und Bruni reiten. Gemeinsame Grillabende, ein großer Spielplatz und das Spielehäuschen Villa Kunterbunt gehören zu dem Angebot, das Gäste gerne annehmen. Dazu punkte der Hof mit seiner zentralen Lage, nahe am Bodensee, nahe an den Bergen. Das alles komme bei den Gästen aus halb Europa gut an, erzählt Patricia Scheider.

Längst zählen die Schneiders Familien aus verschiedenen Ländern zu ihren Feriengästen. Auf sie haben sie sich mit Begrüßungsheftchen in verschiedenen Sprachen eingerichtet. „Für einen ersten Eindruck, damit sich die Gäste gleich ein wenig auskennen. Ansonsten versuchen wir es auf Englisch, mit Händen, Füßen und Mimik“, erklärt die Landwirtin. Ihre Stammgäste seien sehr froh, dass der Andreashof nach dem Corona-Shutdown wieder öffnen darf.