Diesen Artikel lesen Sie nur mit
MIt 31 Jahren Bürgermeister

Bürgermeister von Hergatz: „Der Beruf hat all meine Erwartungen erfüllt“

Oliver-Kersten Raab ist angekommen – in vielfacher Hinsicht. Er hat sich in sein Amt als Bürgermeister eingearbeitet und lebt wieder Hergatz.

Oliver-Kersten Raab ist angekommen – in vielfacher Hinsicht. Er hat sich in sein Amt als Bürgermeister eingearbeitet und lebt wieder Hergatz.

Bild: Stefanie Gronostay

Oliver-Kersten Raab ist angekommen – in vielfacher Hinsicht. Er hat sich in sein Amt als Bürgermeister eingearbeitet und lebt wieder Hergatz.

Bild: Stefanie Gronostay

Oliver-Kersten Raab hat die ersten 100 Tage als Bürgermeister hinter sich. Eine Übergabe gab es wegen Corona nicht – dafür einen Ratschlag und Regenschirm.

17.08.2020 | Stand: 18:23 Uhr

Als Oliver-Kersten Raab im Mai sein Bürgermeisteramt in Hergatz antrat, wurde er sozusagen ins kalte Wasser geschmissen. Eine richtige Übergabe fand wegen Corona nie statt. „Es gibt auch keine Ausbildung zum Bürgermeister, die einen auf den Beruf vorbereitet“, sagt Raab, der nun die ersten 100 Tage als Gemeindeoberhaupt hinter sich hat. Der 31-Jährige spricht im Interview über sein wiedergewonnenes Landleben, seine Arbeit im Rathaus und das „dicke Fell“, das man als Bürgermeister haben sollte.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat