Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Lockdown

Bier im Fass läuft ab: Was tun Brauereien im Westallgäu jetzt?

Bei Brauereidirektor Manfred Biechl von der Aktienbrauerei Simmerberg stehen die Fässer bereit für das nächste Befüllen. Einzig das politische Signal fehlt, dass die Gastronomie wieder öffnen darf.

Bei Brauereidirektor Manfred Biechl von der Aktienbrauerei Simmerberg stehen die Fässer bereit für das nächste Befüllen. Einzig das politische Signal fehlt, dass die Gastronomie wieder öffnen darf.

Bild: Olaf Winkler

Bei Brauereidirektor Manfred Biechl von der Aktienbrauerei Simmerberg stehen die Fässer bereit für das nächste Befüllen. Einzig das politische Signal fehlt, dass die Gastronomie wieder öffnen darf.

Bild: Olaf Winkler

Der Stillstand der Gastronomie setzt den Brauereien in Weiler, Simmerberg und Meckatz ordentlich zu. Was die Branche tut, damit sie kein Bier wegschütten muss.
23.02.2021 | Stand: 16:44 Uhr

Drei Standbeine für den Absatz ihres Bieres haben die Westallgäuer Brauereien: die Gastronomie, den Einzelhandel und üblicherweise zahlreiche große Feste. Letztere hat es nun coronabedingt seit zwölf Monaten nicht mehr gegeben. Der Einzelhandel hat 2020 zwar mehr Bier in Flaschen verkauft als in den Vorjahren, meldet seit Weihnachten aber eine sinkende Nachfrage. Und die Gastronomie ist seit Anfang November geschlossen und verkauft folglich nichts. Für die Brauereien besonders bitter: Das im Oktober an die Gastronomie gelieferte Bier läuft ab.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat