Feuerwehreinsatz

Brand in Oberreute: 74-jährige Frau schwer verletzt

In Oberreute kam es im Ortsteil Irsengrund zu einem Zimmerbrand. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren Oberreute und Weiler mussten sich über die Fenster Zutritt verschaffen.

In Oberreute kam es im Ortsteil Irsengrund zu einem Zimmerbrand. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren Oberreute und Weiler mussten sich über die Fenster Zutritt verschaffen.

Bild: Daniel Boscariol

In Oberreute kam es im Ortsteil Irsengrund zu einem Zimmerbrand. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren Oberreute und Weiler mussten sich über die Fenster Zutritt verschaffen.

Bild: Daniel Boscariol

Ein Großaufgebot der Feuerwehren Oberreute, Weiler und Simmerberg rückt zum Einsatz im Ortsteil Irsengund an. Die Brandursache ist laut Polizei noch unklar.
17.11.2020 | Stand: 15:11 Uhr

Eine 74-jährige Frau hat sich bei einem Zimmerbrand im Oberreuter Ortsteil Irsengund am Dienstagvormittag schwere Verletzungen zugezogen. Sanitäter mussten sie in dem alten Bauernhaus reanimieren, anschließend brachten sie die Frau ins Krankenhaus.

Oberreute: Weit über 50 Einsatzkräfte vor Ort

Gegen 9.45 Uhr erhielten die Feuerwehren Oberreute und Weiler den Brandalarm. Weit über 50 Einsatzkräfte rückten mit schwerem Atemschutz-Gerät, Drehleiter und Löschfahrzeugen an. Etwa 15 Simmerberger Feuerwehrler wurden außerdem zur Sicherheit nachgerufen.

Laut Polizei und Feuerwehr hatte das erste Obergeschoss des Hauses Feuer gefangen. Die Helfer erreichten dieses per Steigleitern über die Fenster. In den völlig verrauchten Räumen suchten die Feuerwehrler zunächst nach zwei Vermissten. „Die Frau konnten wir relativ schnell in der Nähe des Brandherdes finden“, schildert Oberreutes Kommandant Karlheinz Schwärzler. Ihren Ehemann suchten sie jedoch vergeblich: „Wie sich herausstellte, war er zuvor mit dem Auto zum Einkaufen gefahren.“ Der Mann kehrte im Laufe des Einsatzes zurück.

Kriseninterventionsteam wird hinzugerufen

„Das kurzfristig alarmierte Kriseninterventionsteam Lindau betreute den Anwohner“, sagt Schwärzler. Einsatzkräfte dieser Art kümmern sich um unverletzte Angehörige oder Beteiligte, die bei traumatischen Erlebnissen psychische Aktubetreuung benötigen, beispielsweise bei schweren Schockzuständen nach einem Brand oder Unfall.

Die am Haus verlaufende Irsengunder Straße mussten die Einsatzkräfte sperren. Fast zehn Feuerwehrfahrzeuge sowie mehrere Polizei- und Rettungswagen verteilten sich etwa hundert Meter entlang des Ortsteils. Der Einsatz dauerte über drei Stunden. Die Ursache für den Brand war am Dienstag noch unklar. Die Kriminalpolizei Lindau arbeitet deshalb bei ihren Ermittlungen mit einem Gutachter zusammen. Die Schadenshöhe wird vorläufig auf etwa 70 000 Euro geschätzt.

(Lesen Sie auch: Memmingen: Mann zündet sich versehentlich mit Zigarette an.)