Inzidenz bereits über 500

Corona im Landkreis Lindau: Jeder zweite neue Fall ist Omikron-Variante

Frankfurter Forscher haben eine mögliche Ursache für mildere Krankheitsverläufe bei der Omikron-Variante des Corona-Virus identifiziert.

Frankfurter Forscher haben eine mögliche Ursache für mildere Krankheitsverläufe bei der Omikron-Variante des Corona-Virus identifiziert.

Bild: Pavlo Gonchar, dpa (Symbolbild)

Frankfurter Forscher haben eine mögliche Ursache für mildere Krankheitsverläufe bei der Omikron-Variante des Corona-Virus identifiziert.

Bild: Pavlo Gonchar, dpa (Symbolbild)

Der Landkreis Lindau gehört in Deutschland zu den 30 Regionen mit der höchsten Inzidenz. Der Landrat erinnert an FFP2-Masken und ruft zum Impfen auf.
12.01.2022 | Stand: 16:32 Uhr

Die Corona-Lage im Landkreis Lindau verschärft sich. 134 Neuinfektionen hat das Robert-Koch-Institut allein am Mittwoch gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist von 478,8 auf 549,9 gestiegen. Der Landkreis Lindau befindet sich deutschlandweit damit unter den Top 30 der Städte und Landkreise mit den höchsten Inzidenzen.

Mindestens jeder zweite neue Fall ist Omikron-Variante

Hauptgrund ist laut Landratsamt die Omikron-Variante. Sie ist endgültig in der Region angekommen. Von Samstag bis Mittwochvormittag wurden dem Gesundheitsamt insgesamt 336 positive PCR-Testergebnisse gemeldet – und davon ist bisher mindestens jede zweite Infektion auf diese hochansteckende Variante zurückzuführen.

Landrat Elmar Stegmann: Kontakte reduzieren und Impfen

Bei den Neuinfektionen lassen sich nach Angaben der Behörde keine Cluster erkennen und diese können auch örtlich nicht eingrenzt werden. „Das Infektionsgeschehen ist aktuell sehr diffus und dynamisch und wir müssen weiterhin alle eine besondere Umsicht an den Tag legen, um uns und andere vor einer Ansteckung zu schützen“, sagt Landrat Elmar Stegmann. Das heißt: Kontakte reduzieren, Hygienemaßnahmen beachten – insbesondere auch das Tragen einer FFP2-Maske – sowie Impfangebote nutzen.

Aufgrund der sehr starken Arbeitsbelastung weist das Landratsamt darauf hin, dass momentan eine erweiterte Kontaktpersonennachverfolgung nur noch eingeschränkt erfolgen kann. Auch Anfragen an das Gesundheitsamt müssen aktuell priorisiert beantwortet werden, die Bürger müssen sich auf längere Wartezeiten einstellen. Das Landratsamt empfiehlt daher, vor allgemeinen schriftlichen oder telefonischen Anfragen sich zunächst auf den Internetseiten des RKI oder des Bayerischen Gesundheitsministeriums zu informieren.

Corona-Sonderimpfaktionen im Landkreis Lindau:

  • Freitag, 14. Januar, 15 bis 19 Uhr im Impfzentrum Lindau (Turnhalle der FOS) Sonderimpfaktion für Kinder ab zwölf Jahren und Erwachsene. Je nach Verfügbarkeit gibt es Biontech und Moderna. Ohne Voranmeldung, deshalb kann es zu Wartezeiten kommen.
  • Samstag, 15. Januar, 9 bis 13 Uhr im Impfzentrum Lindau (Turnhalle der FOS) Sonderimpfaktion für Kinder zwischen fünf und elf Jahren. Eltern können ihre Kinder ausschließlich über die Impf-Hotline (0800) 9118219 anmelden. Eine Online-Anmeldung ist bayernweit noch nicht möglich.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.