Treffen, EInkaufen, Feiern, Gastronomie

Diese Corona-Regeln gelten aktuell im Landkreis Lindau

Wegen der konstant niedrigen 7-Tage-Inzidenz gelten auch im Landkreis Lindau mit den Westallgäuer Gemeinden gelockerte Corona-Regeln.

Wegen der konstant niedrigen 7-Tage-Inzidenz gelten auch im Landkreis Lindau mit den Westallgäuer Gemeinden gelockerte Corona-Regeln.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Archivbild)

Wegen der konstant niedrigen 7-Tage-Inzidenz gelten auch im Landkreis Lindau mit den Westallgäuer Gemeinden gelockerte Corona-Regeln.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Archivbild)

Sinkende Zahlen bedeuten Lockerungen - für den Landkreis Lindau gelten seit 23. Juni neue Corona-Regeln. Alle Maßnahmen im Überblick.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
14.07.2021 | Stand: 16:17 Uhr

Der Landkreis Lindau hat gelockert: Nachdem der Inzidenzwert fünf Tage hintereinander unter 50 lag, gelten seit einiger Zeit - genauer seit Mittwoch, 23. Juni - neue Corona-Regeln.

Wir fassen zusammen, welche Maßnahmen noch zu beachten sind.

Diese Corona-Regeln gelten für den Landkreis Lindau seit 23. Juni (unter Inzidenz 50)

  • Treffen mit Freunden und der Familie: Zehn Personen maximal dürfen sich treffen. Geimpfte und Genesene zählen dabei nicht - genauso wie Kinder unter 14 Jahren. Zu wie vielen Haushalten die Menschen gehören, ist unter einer Inzidenz von 50 egal.
  • Gastronomie: Biergärten und Cafés dürfen öffnen, wie auch die Innengastronomie - bis 24 Uhr. Die Testpflicht entfällt. Für den Weg zum Tisch und vom Tisch gilt Maskenpflicht. Kneipen und reine Schankwirtschaften bleiben im Innenbereich geschlossen.
  • Geburtstage, Hochzeiten, Trauerfeiern: Geplante öffentlichen und private Veranstaltungen mit besonderem Anlass sind wieder möglich. Draußen können bis zu 100 Personen feiern, drinnen bis zu 50 Personen. Geimpfte und Genese können zusätzlich hinzukommen. Auch hier entfällt die Testpflicht, aber nicht die Maskenpflicht.
  • Schulen: Alle Schulen sind für den Präsenzunterricht geöffnet. Dennoch: Zweimal in der Woche müssen Schulkinder auf das Coronavirus getestet werden. Die Details zu den Regeln an den Schulen.
  • Kindertagesstätten: Kitas haben uneingeschränkt geöffnet.
  • Einzelhandel: Geschäfte, die bisher wegen hoher Inzidenzwerte nicht öffnen durften, können wieder wieder Kunden empfangen - ohne Termine und Corona-Test. Auch bei einer Inzidenz unter 50 muss ein Hygienekonzept bestehen. Es gibt eine Obergrenze für Kunden, die gleichzeitig im Geschäft sein dürfen. Für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche gilt: ein Kunde je zehn Quadratmeter. Für die Fläche, die darüber hinaus geht: ein Kunde je 20 Quadratmeter.
  • Hotels und Ferienwohnungen: Bei Zimmer- und Wohnungsvergabe müssen die allgemeinen Kontaktregeln berücksichtigt werden. Mehr als zehn Menschen dürfen sich nicht auf einmal treffen. Genesene und Geimpfte zählen auch hier nicht. Nur bei der Anreise muss ein negativer Corona-Test vorliegen.
  • Freizeiteinrichtungen: Solarien, Saunen, Bäder, Thermen, Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare Freizeiteinrichtungen, Stadtführungen, Spielbanken/Spielhallen dürfen mit Infektionsschutzkonzept wieder öffnen. Die Testpflicht entfällt. Ebenso wie die Maskenpflicht im Freien. Bordelle, Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen.
  • Kulturelle Veranstaltungen: An Veranstaltungen unter freiem Himmel dürfen bis zu 500 Personen teilnehmen, wenn es für alle feste Sitzplätze gibt. Einen negativen Test braucht es nicht. Außerdem können für kulturelle Veranstaltungen drinnen wie draußen wieder alle geeigneten Stätten genutzt werden wie Hallen und Stadien, wenn sie ausreichend Platz für sicheren Abstand bieten.
  • Kongresse/Tagungen: werden unter den gleichen Voraussetzungen wie kulturelle Veranstaltungen zugelassen.
  • Gottesdienste: Gemeindegesang ist wieder erlaubt - bei Freiluftgottesdiensten entfällt auch die Maskenpflicht. Drinnen muss FFP2-Maske getragen werden
  • Proben von Laienensembles im Musik- und Theaterbereich: Innen und außen wieder erlaubt. Die Höchstzahl der Teilnehmer richtet sich nach der Größe des Raums: ein Mindestabstand muss möglich sein. Außerschulischer Musikunterricht ist ohne Personenobergrenze - mit Abstand - zulässig.
  • Sport: Alle Arten von Sport sind im Freien und in der Halle wieder möglich. Unter einer Inzidenz von 50 gibt es keine Testpflicht. Bei Amateursportveranstaltungen dürfen bis zu 500 Zuschauer dabei sein, sofern es eine feste Bestuhlung gibt.
  • Die nächtliche Ausgangssperre ist aufgehoben.

Diese Corona-Regeln galten zuvor im Landkreis Lindau - über dem Inzidenzwert von 50

  • Kontakt mit Freunden und der Familie: Zehn Personen aus maximal drei Haushalten dürfen sich treffen. Geimpfte und Genesene zählen dabei nicht - genauso wie Kinder unter 14 Jahren.
  • Gastronomie: Biergärten und Cafés dürfen öffnen, wie auch die Innengastronomie - bis 24 Uhr. Gäste müssen einen negativen Test vorlegen. Für den Weg zum Tisch und vom Tisch gilt Maskenpflicht. Kneipen und reine Schankwirtschaften bleiben im Innenbereich geschlossen.
  • Geburtstage, Hochzeiten, Trauerfeiern: Geplante öffentlichen und private Veranstaltungen mit besonderem Anlass sind wieder möglich. Draußen können bis zu 50 Personen feiern, drinnen bis zu 25 Personen. Geimpfte und Genese können zusätzlich hinzukommen. Wer nicht geimpft oder genesen ist, benötigt einen aktuellen negativen Corona-Test.
  • Schulen: Für die Schulen gilt in diesem Fall eine Sonderregel.
  • Kindertagesstätten: Es findet eingeschränkter Regelbetrieb statt. Das heißt: Alle gesunden Kinder dürfen in die Kita, die Gruppen bleiben aber getrennt.
  • Einzelhandel: Geschäfte, die bisher wegen hoher Inzidenzwerte nicht öffnen durften, können wieder wieder Kunden empfangen - ohne Termine und Corona-Test. Es muss ein Hygienekonzept bestehen. Es gibt eine Obergrenze für Kunden, die gleichzeitig im Geschäft sein dürfen. Für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche gilt: ein Kunde je zehn Quadratmeter. Für die Fläche, die darüber hinaus geht: ein Kunde je 20 Quadratmeter.
  • Hotels und Ferienwohnungen: Bei Zimmer- und Wohnungsvergabe müssen die allgemeinen Kontaktregeln berücksichtigt werden: zum Beispiel zehn Personenaus maximal drei Haushalten. Genesene und Geimpfte zählen auch hier nicht. Alle 48 Stunden müssen die Gäste einen Corona-Test machen.
  • Freizeiteinrichtungen: Solarien, Saunen, Bäder, Thermen, Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare Freizeiteinrichtungen, Stadtführungen, Spielbanken/Spielhallen dürfen mit Infektionsschutzkonzept wieder öffnen. Besucher müssen einen negativen Coronatest vorzeigen. Bordelle, Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen.
  • Kulturelle Veranstaltungen: An Veranstaltungen unter freiem Himmel dürfen bis zu 500 Personen teilnehmen, wenn es für alle feste Sitzplätze gibt. Besucher müssen einen negativen Test vorzeigen. Außerdem können für kulturelle Veranstaltungen drinnen wie draußen wieder alle geeigneten Stätten genutzt werden wie Hallen und Stadien, wenn sie ausreichend Platz für sicheren Abstand bieten.
  • Kongresse/Tagungen: werden unter den gleichen Voraussetzungen wie kulturelle Veranstaltungen zugelassen.
  • Gottesdienste: Gemeindegesang ist wieder erlaubt - bei Freiluftgottesdiensten entfällt auch die Maskenpflicht. Drinnen muss FFP2-Maske getragen werden
  • Proben von Laienensembles im Musik- und Theaterbereich: Innen und außen wieder erlaubt. Die Höchstzahl der Teilnehmer richtet sich nach der Größe des Raums: ein Mindestabstand muss möglich sein. Außerschulischer Musikunterricht ist ohne Personenobergrenze - mit Abstand - zulässig.
  • Sport: Alle Arten von Sport sind im Freien und in der Halle wieder möglich. Teilnehmer und Teams müssen allerdings einen aktuellen negativen Test vorweisen. Bei Amateursportveranstaltungen dürfen bis zu 500 Zuschauer dabei sein, sofern es eine feste Bestuhlung gibt.
  • Die nächtliche Ausgangssperre ist aufgehoben.

Aktuelle Neuigkeiten zur Corona-Krise im Allgäu lesen Sie auch in unserem Newsblog.

Bilderstrecke

Corona im Allgäu: Eine Chronologie der Krise in Bildern