Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Großprojekt in Heimenkirch

Debatte über die „Sonne“ sprengt den Rahmen der Gemeinderatssitzung

Der frühere Brauereigasthof „Sonne“ soll in Zukunft Platz für Mietwohnungen bieten. Das prominente Gebäude wird sein Gesicht verändern.

Der frühere Brauereigasthof „Sonne“ soll in Zukunft Platz für Mietwohnungen bieten. Das prominente Gebäude wird sein Gesicht verändern.

Bild: Ingrid Grohe (Archiv)

Der frühere Brauereigasthof „Sonne“ soll in Zukunft Platz für Mietwohnungen bieten. Das prominente Gebäude wird sein Gesicht verändern.

Bild: Ingrid Grohe (Archiv)

Der Marktgemeinderat diskutiert fast drei Stunden über Materialien, Gauben, Fenster und Kosten - dann wird die Sitzung vertagt. Warum der "Schopf" kein Holzschopf ist.
05.10.2020 | Stand: 09:12 Uhr

Mit einer einzigen Sondersitzung des Gemeinderats Heimenkirch zum aktuellen Planungsstand beim Projekt „Sonne“ war es nicht getan. Bürgermeister Markus Reichart schloss den Diskussionsabend am Mittwoch nach fast drei Stunden und setzte die Fortsetzung für Montag an. Zuvor hatten die Gemeinderatsmitglieder die Planer mit einer Reihe von Anregungen, Kritik und Fragen konfrontiert. Am Montag soll es um die Kosten gehen; bei der jüngsten Wirtschaftlichkeitsberechnung war von 7,6 Millionen Euro Gesamtkosten die Rede.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat