Finanzen

Die Gemeinde Maierhöfen gibt viel Geld für die Feuerwehr aus

Das neue Feuerwehrhaus in Maierhöfen soll im Frühjahr bezogen werden.

Das neue Feuerwehrhaus in Maierhöfen soll im Frühjahr bezogen werden.

Bild: Olaf Winkler

Das neue Feuerwehrhaus in Maierhöfen soll im Frühjahr bezogen werden.

Bild: Olaf Winkler

Das neue Gerätehaus in Maierhöfen kostet die Gemeinde in diesem Jahr nochmals 600.000 Euro. Ein Fahrzeug sorgt im Gemeinderat für Diskussionen.
08.02.2021 | Stand: 12:16 Uhr

Knapp 1,3 Millionen Euro will die Gemeinde Maierhöfen heuer investieren. Das hat der Gemeinderat bei seinen Haushaltsvorberatungen beschlossen. Der größte Ausgabeposten ist dabei die Feuerwehr.

Sie erhält gerade ein neues Gerätehaus, das im Frühjahr fertig sein soll. Von den Gesamtkosten in Höhe von 1,7 Millionen Euro, die die Gemeinde ohne Neuverschuldung stemmt, stehen in diesem Jahr 600.000 Euro im Haushalt. Hinzu sollen weitere Ausgaben kommen – darunter bis zu 85.000 Euro für ein neues Fahrzeug. Und das löste Diskussionen im Gremium aus.

Feuerwehr Maierhöfen braucht keinen Server

Die 2021 erwarteten Restzahlungen für das neue Gebäude nickten die Ratsmitglieder ohne weitere Aussprache ab. Sie entsprachen der mittelfristigen Finanzplanung. Auch rund um die IT-Ausstattung für das Feuerwehrhaus gab es keinen Diskussionsbedarf. Denn die wird gegenüber der ursprünglichen Planung sogar günstiger. Waren zunächst 11.000 Euro inklusive eines Servers vorgesehen, so reichen nun knapp 8000 Euro, denn einen Server benötigt die Feuerwehr dank einer Cloud-Lösung nicht.

Erstmals soll die Feuerwehr aber auch Geld dafür erhalten, dass einzelne Mitglieder einen Lkw-Führerschein machen, um die Fahrzeuge bewegen zu können. 5000 Euro sind dafür im Haushalt vorgesehen. „Da kommen wir nicht drum herum, denn immer weniger Leute haben einen Lkw-Führerschein“, sagte Richard Dreyer. Herbert Mader mahnte jedoch an, dass jene Feuerwehrler den Führerschein finanziert bekommen, die tagsüber vor Ort sind, sollte es zu Einsätzen kommen.

Umfangreich war die Diskussion rund um ein drittes Fahrzeug. Die Gründe dafür erläuterte der Zweite Kommandant Tobias Allweier. Benötigt werde ein Mannschaftstransportwagen für Fahrten zu Einsätzen, Übungen und Lehrgängen. Aber auch für den Transport von Schläuchen, Atemschutzgeräten sowie Masken zur Reinigung und Prüfung bei benachbarten Feuerwehren soll das neue Fahrzeug bereitstehen.

Gerätewagen der Feuerwehr Maierhöfen steht noch in Isny

Lesen Sie auch
Zu den Pflichtaufgaben von Kommunen gehört die sogenannte Feuersicherheit, also dass die Feuerwehren auf dem Stand der Technik sind. Unser Archivfoto entstand 2019 beim Brand eines Reifenlagers mitten in Buchloe.
Brandschutz

Das Konzept für die Feuerwehren in Buchloe und Umgebung steht

Vor allem aber will die Feuerwehr Maierhöfen daran jenen Gerätewagen anhängen, den sie für Einsätze im Felderhaldetunnel bei Isny benötigt. Dieser ist momentan noch dort bei der Feuerwehr stationiert. Doch mit Blick auf den Gerätewagen hat das neue Feuerwehrhaus einen dritten Stellplatz erhalten. Nun könnten dort der Mannschaftstransportwagen samt Anhänger bereit stehen. An voraussichtlich 120 Tagen im Jahr sei das neue Fahrzeug im Einsatz, prognostizierte Allweier.

Thomas Holzer votierte zwar für eine Anschaffung, regte jedoch an, sich über „sinnvolle Alternativen“ Gedanken zu machen, die kostengünstiger sind. Herbert Mader sprach sich gegen die Anschaffung eines dritten Fahrzeugs aus. Er war selbst viele Jahre in der Feuerwehr aktiv und erinnerte daran, wie wenig die vorhandenen Fahrzeuge bewegt werden und dass ein drittes Fahrzeug zusätzliche Unterhaltskosten mit sich bringe.

Dem schloss sich Bürgermeister Martin Schwarz an und ergänzte, dass einer Neuanschaffung auch irgendwann ein Ersatz folgen müsse. Mit vielen anderen Investitionen zeige die Gemeinde, dass sie hinter der Feuerwehr stehe, so Schwarz.

Mit 8:5 Stimmen votierte der Gemeinderat schließlich für ein drittes Fahrzeug – verbunden aber mit der Entscheidung, dass es nun Diskussionen darüber geben soll, ob es ein Neu- oder Gebrauchtfahrzeug oder zumindest eine abgespeckte Variante sein soll.

Der endgültige Haushausbeschluss ist im Gemeinderat für März geplant.