Kleines Häuschen aus Holz

Die Grundschule Opfenbach hat nun ein Grünes Klassenzimmer

Das Grüne Klassenzimmer neben der Grundschule in Opfenbach ist fertig.

Das Grüne Klassenzimmer neben der Grundschule in Opfenbach ist fertig.

Bild: Anna Feßler

Das Grüne Klassenzimmer neben der Grundschule in Opfenbach ist fertig.

Bild: Anna Feßler

Das Grüne Klassenzimmer der Grundschule Opfenbach ist fertig. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, es zu nutzen – darüber freuen sich nicht nur die Schüler.
##alternative##
Von Anna Feßler
24.06.2021 | Stand: 06:17 Uhr

Ein geschützter Pausenplatz, eine Theaterbühne, ein Klassenzimmer, ein Ort für wilde Spiele, ein Raum zum Singen – das kleine Häuschen aus Holz, das seit kurzem auf dem Pausenhof der Grundschule Opfenbach steht, bietet zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten.

„Wir machen alle zwei Jahre Sponsorenläufe“, erzählt Arnika Kläring, Vorsitzende des achtköpfigen Elternbeirats. Mit dem Geld wird dann etwas angeschafft, das sich die Schulgemeinschaft wünscht. Und so entstand die Idee, auf dem Gelände der Schule ein oder mehrere Pausenhäuschen aufzubauen. Die Kinder malten Bilder, machten Vorschläge, wie das Häuschen genutzt werden könnte, und stimmten bei der Schulversammlung darüber ab. „Aus mehreren wurde dann ein Häuschen, in dem man auch Unterricht machen kann“, berichtet Schulleiterin Sabrina Seyberth.

Firmen spenden Arbeitsleistung für Grünes Klassenzimmer in Opfenbach

„Wir sind dann mit den Ideen auf Firmen zugegangen, weil wir keine genauen Vorstellungen hatten“, berichtet Kläring. Zudem bewarb sich die Schule mit ihrem Projekt um den Förderpreis der Volksbank Lindenberg – und räumte gemeinsam mit der Grundschule Wohmbrechts den ersten Platz ab. 3.000 Euro bekam die Schulgemeinschaft von der Bank für ihr Grünes Klassenzimmer.

Die Freude war groß. „Damit war die Finanzierung gesichert“, sagt Kläring. Insgesamt rund 16.000 Euro kostete das Häuschen. Kläring freut sich auch über das Engagement der Handwerksunternehmen. Folgende Firmen haben das Projekt unterstützt, indem sie den Großteil ihrer Arbeitsleistung – insgesamt über 6000 Euro – gespendet haben: Holzbau Trunzer, Holzbau Forster, Spenglerei Holneider, Peter Straubinger und Brennholz Trautmann. Neben dem Förderpreis flossen auch das Geld des Sponsorenlaufs, private Spenden sowie ein Zuschuss der Gemeinde Opfenbach in das Projekt.

Die Klasse 4b nutzt es gemeinsam mit ihrer Lehrerin und Schulleiterin Sabrina Seyberth zum Trommeln.
Die Klasse 4b nutzt es gemeinsam mit ihrer Lehrerin und Schulleiterin Sabrina Seyberth zum Trommeln.
Bild: Anna Feßler

Da das Häuschen an einer gut sichtbaren und zentralen Stelle im Ort steht, beriet auch der Gemeinderat über den Bau. „Wir hatten uns aus Kostengründen zunächst für das günstigere Modell entschieden, der Gemeinde gefiel das teurere mit Flachdach aber besser“, sagt Kläring. Zur Auswahl standen ein Häuschen mit Pultdach und ein Kubus mit Flachdach. So beschloss der Rat, dass die Kommune die Mehrkosten übernimmt. Gleichzeitig lobte Bürgermeister Matthias Bentz den Elternbeirat in der Sitzung für sein großes Engagement. „Es war dann doch aufwendiger als vorgestellt“, fasst Kläring zusammen.

Wegen Corona hat das Grüne Klassenzimmer länger gedauert

Lesen Sie auch
##alternative##
Aktuelle Corona-Lage im Westallgäu

Ein Ausflug, ein Virus und die Folgen: 20 Coronainfizierte nach Trachtler-Ausflug in Opfenbach

„Es war ein riesiges Projekt für uns“, sagt Seyberth. An diesem waren nicht nur der Elternbeirat, die 85 Schülerinnen und Schüler beteiligt, sondern auch ihre Familien. „Über den Förderpreis wurde öffentlich abgestimmt und so haben wir und auch die Kinder immer wieder kräftig Werbung für unser Pausenhäuschen gemacht.“ Die Corona-Pandemie hat das Projekt etwas verzögert, doch nun kann das kleine Holzhäuschen von allen fünf Klassen genutzt werden.

Schulleiterin Seyberth ist begeistert von der Akustik, den Mädchen und Buben der Klasse 4b gefällt vor allem, dass man so auch mal draußen in kleinen Gruppen Leseübungen machen oder in der Pause Räuber und Gendarm spielen kann. Und von einem großen Fest, bei dem das kleine Häuschen dann richtig eingeweiht werden kann, träumen alle. „Da hoffen wir auf den nächsten Sommer“, sagt Seyberth.