Weiler-Simmerberg

Ein „Riesenerfolg“ für Seeberger

Seeberger

Seeberger

Bild: Screenshot Goetting

Seeberger

Bild: Screenshot Goetting

Internetauftritt Der traditionsreiche Huthersteller aus Weiler gewinnt für seine Webseite mit integriertem Shop die wichtigste Auszeichnung im Deutschen Onlinehandel. Mit beteiligt ist eine Agentur aus dem Unterallgäu
##alternative##
Von Peter Mittermeier
08.11.2019 | Stand: 16:26 Uhr

Das nennt sich eine erfolgreiche Allgäuer Zusammenarbeit: Die Firma Seeberger hat mit ihrem Internetauftritt den Shop-Usability-Award gewonnen, die wichtigste Auszeichnung im Deutschen E-Commerce. „Für uns ist das ein Riesenerfolg“, sagt Richard Stölzle, Geschäftsführer von Seeberger. Der traditionsreiche Huthersteller versteht das Internet vor allem „als Hauptmarketinginstrument der Zukunft.“ Programmiert hat die Webseite mit integriertem Shop das Unternehmen Vierpunkt aus Legau im Unterallgäu.

Seeberger stellt seit 1890 in Weiler Kopfbedeckungen her. Die Hutmanufaktur vertreibt ihre Produkte traditionell über den Handel – Kaufhäuser und Fachgeschäfte. Das Internet spielte bislang im Geschäft eine untergeordnete Rolle. Was den Verkauf angeht, wird das wohl noch länger so bleiben. Das Familienunternehmen versteht das Internet vor allem als Möglichkeit, um die Marke Seeberger bekannt zu machen. „Wir müssen für den Endkunden sichtbar sein. Du bist das als Marke nicht, wenn Du nicht im Internet auftauchst“, beschreibt Stölzle die Entwicklung.

Der Auftritt im weltweiten Netz spiegelt den Anspruch von Seeberger wider: Das Design ist zeitlos klassisch, gleichzeitig modern. Es lebt von großformatigen Bildern, es werden Geschichten erzählt. Für die technische Umsetzung zeichnet die Agentur Vierpunkt verantwortlich. Die Wahl fiel nicht zufällig auf das Unternehmen aus Legau. „Wir versuchen, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die uns nah sind, von der Zielrichtung und den Ideen her, aber auch regional“, sagt Stölzle.

Zudem bringt Vierpunkt das nötige Know-how mit: Das Unternehmen mit zehn Mitarbeitern hat nach eigenen Angaben bereits mehr als 20 Shops mit dem System Shopware programmiert. Anfangs war Vierpunkt eine klassische Kreativagentur, die vor allem auf den Print gesetzt hat. Seit 2015 ist E-Commerce das zweite Standbein. „Wir unterstützen Unternehmen dabei, sich zu digitalisieren“, sagt Geschäftsführer Lukas Ebenhoch. Unter anderem programmiert Vierpunkt Internetshops und sorgt für Prozesse, damit sie funktionieren.

Mit der Arbeit für Seeberger war Vierpunkt knapp ein halbes Jahr beschäftigt, von den ersten Ideen bis zum fertigen Auftritt. „Das ist im E-Commerce wenig. Es wird oft unterschätzt, was für eine Arbeit dahinter steckt“, sagt Ebenhoch.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ideen in schwerer Zeit

"Made im Oberallgäu": Babykleidung und Sportmode aus der Region trotz Corona-Krise gefragt

Seeberger versteht den Auftritt zwar in erster Linie als Instrument, um die eigene Marke bekannt zu machen, auf einen Shop verzichtet hat das Unternehmen aber nicht. „Wenn die Leute unsere Hüte sehen, müssen sie auch die Möglichkeit haben, etwas zu kaufen“, sagt Stölzle. Den Aufwand, den das Modeunternehmen dafür treibt, ist hoch. In einer Kollektion finden sich zirka 350 Teile und das in verschiedenen Farben. Alles muss bebildert, ins Netz gestellt und ans Warenwirtschaftssystem angebunden werden. Bei Bestellungen, die bis kurz vor Mittag eintreffen, geht die Ware am gleichen Tag noch raus. „Das ist heute Standard. Wenn Du da nicht mithalten kannst, bist Du weg“, sagt Stölzle.

Vierpunkt hat sich erstmals um den Award beworben. Fünf Shops hat die Agentur eingereicht. Der Auftritt von Seeberger ist gleich in zwei Kategorien für einen Award nominiert worden – für den besten Shop im Bereich Mode und den besten Markenshop. In beiden Kategorien hatte Seeberger bei der Vorauswahl in Form, einer Abstimmung im Internet Höchstnoten erhalten. Bei einer Gala in München wurden die Preisträger bekannt gegeben. „Ein bisschen wie bei der Oscar-Verleihung“ sei das gewesen, sagt Stölzle. Bilder zeigen strahlende Gesichter der Sieger. Was den Erfolg der beiden Unternehmen noch hervorhebt: Unter den „Geschlagenen“ befinden sich große Markenhersteller wie Escada und H&M, die mit ganz anderen Budgets arbeiten können.

In die Arbeit am Internetauftritt eingebunden waren noch zwei andere Unternehmen. Die Medienagentur ascana aus Kempten und die Markenagentur Red Monkeys aus Konstanz, die Seeberger seit sechs Jahren betreut. „Alle Beteiligten haben viel richtig gemacht“, sagt Stölzle. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit eben.

Das Unternehmen im Internet:www.seeberger-hats.com