Eishockey-Oberliga

EV Lindau adelt Legende: Islanders vergeben Nummer 63 nicht mehr

Tobias Fuchs

Tobias Fuchs (links) und Sportlicher Leiter Sascha Paul präsentieren das übergroße Trikot des EV Lindau mit der Nummer 63.

Bild: Betty Ockert

Tobias Fuchs (links) und Sportlicher Leiter Sascha Paul präsentieren das übergroße Trikot des EV Lindau mit der Nummer 63.

Bild: Betty Ockert

Oberligist EV Lindau kürt Ex-Kapitän Tobias Fuchs zum „Rekordspieler der Neuzeit“. Sein Trikot hat jetzt einen besonderen Platz in der Eissportarena am Bodensee.
05.10.2021 | Stand: 12:07 Uhr

In den Augen der Fans war Tobias Fuchs längst schon eine Legende. Nun hat der EV Lindau seinen Ex-Kapitän auch offiziell in diesen Status erhoben. Der Verein hat den 35-Jährigen zum „Rekordspieler der Neuzeit“ ernannt. Das bedeutet auch, dass das Trikot mit seiner Rückennummer 63 bei den Islanders ab sofort nicht mehr vergeben wird. Stattdessen hängt das Dress im XXL-Format unter dem Hallendach der Eissportarena.

Vorsitzender Bernd Wucher hat 800 Spiele für den EV Lindau absolviert

Diese Ehre ist bislang nur Bernd Wucher zuteil geworden. Der Vorsitzende hat zwischen dem Gründungsjahr 1976 und 2003 mehr als 800 Spiele für den EV Lindau bestritten. Er gilt als „Rekordspieler der Urzeit“, weshalb das Trikot seiner Nummer 17 ebenfalls unter dem Dach der Arena hängt.

„Du bist in Lindau inzwischen heimisch geworden. Du gehst auch nicht mehr zum Rutenfest, sondern zum Kinderfest“, sagte Wucher beim Sponsorenabend des Oberligisten zu seinem „Nachfolger“. Zugleich überreichte er ihm nachträglich noch die Auszeichnung als „Spieler des Monats März 2020“. Direkt im Anschluss hatte Fuchs damals seine Karriere beendet.

Tobias Fuchs ist 2009 aus Ravensburg nach Lindau gewechselt

Fuchs, der als Bauingenieur in Lindau tätig ist, wechselte 2009 als 24-Jähriger zu den Islanders, nachdem er es in Ravensburg nicht ganz geschafft hatte. Mit dem EVL stieg er von der Landesliga über die Bayernliga bis in die Oberliga auf – und durfte in der dritthöchsten deutschen Spielklasse sogar in den Play-offs spielen. In elf Jahren bestritt er 436 Spiele für Lindau. Einen festen Platz in der Vereinschronik hat er spätestens seit seinem entscheidenden Tor zum Gewinn der Bayerischen Meisterschaft 2015.

Kürzlich ist er als Co-Trainer zum EV Lindau zurückgekehrt.

Lesen Sie auch
##alternative##
Eishockey-Oberliga

Power für die Offensive: EV Lindau verpflichtet Ex-Nationalspieler