Farbenfrohe Vitaminbomben: Hagebutten sind die „Orangen des Nordens“

Die Hagebutte ist auch im Allgäu häufig zu finden.

Die Hagebutte ist auch im Allgäu häufig zu finden.

Bild: Thomas Gretler

Die Hagebutte ist auch im Allgäu häufig zu finden.

Bild: Thomas Gretler

Auch im Westallgäu sind sie zu Hause: Hagebutten. Die Nussfrüchte sind vielseitig verwertbar. Wie ihre kräftigen Farben entstehen.
Die Hagebutte ist auch im Allgäu häufig zu finden.
Von Thomas Gretler
14.11.2020 | Stand: 07:05 Uhr

In Hecken und Gebüschen sowie an Wald- und Wegrändern lassen sich jetzt die Sammel-Nussfrüchte der Hunds- oder Heckenrose finden. Die auffällig rot gefärbten Hagebutten sind wahre Vitaminbomben: Neben Fruchtsäuren, Mineralstoffen, Gerbstoffen, Zucker und Vitamin E finden sich 250 bis 2900 Milligramm Vitamin C in 100 Gramm verwertbarer Fruchtsubstanz. Damit übertreffen sie die als Vitamin C-Spender beliebten Orangen bei weitem, die es auf gerade einmal 50 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm bringen.

Kein Wunder also, dass Hagebutten in der Volksheilkunde als beliebtes Mittel gegen Erkältungskrankheiten gelten. Verarbeitet werden sie zu einem säuerlich schmeckenden Tee, zu Marmelade und Mus, zu einer Suppe oder zu Wein.

Der selbe Farbstoff wie bei Tomaten

Die zunächst orangerot, später scharlachrot leuchtenden Hagebutten verdanken ihre kräftige Farbe speziellen Farbstoffen, den sogenannten Karotinoiden. Vor allem das Karotin Lycopin spielt dabei eine wichtige Rolle. Es ist derselbe Farbstoff, der auch reife Tomaten intensiv rot leuchten lässt. Zur Reifezeit wird die Wand der Hagebutten fleischig und weich. Säugetiere und größere Vögel wie Elstern und Krähen verzehren sie dann als Ganzes, ohne die harten Nüsschen zu schädigen. Dadurch tragen sie zur Verbreitung der Hundsrose bei, die das für einen Strauch biblische Alter von 300 Jahren erreichen kann.

Übrigens leitet sich der Name Hagebutte von den beiden altdeutschen Wörtern Hag und Butte ab. Während Hag für Hecke steht und ein Hinweis auf den Wuchsort der Hundsrose ist, steht Butte für Fass und spielt auf die Form der Hagebutten an.