Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Fasching im Landkreis Lindau

Westallgäuer Vereine entladen ihren Frust über erneute Fasnacht-Pause - aber sind optimistisch

Schräge Gestalten wie beim Umzug in Maierhöfen sind schon lange nicht mehr durchs Westallgäu gezogen.

Schräge Gestalten wie beim Umzug in Maierhöfen sind schon lange nicht mehr durchs Westallgäu gezogen.

Bild: Olaf Winkler

Schräge Gestalten wie beim Umzug in Maierhöfen sind schon lange nicht mehr durchs Westallgäu gezogen.

Bild: Olaf Winkler

Narrenzünfte im Westallgäu müssen wegen Corona erneut auf Traditionen verzichten. Warum dadurch Mitglieder verloren gehen – und der Optimismus trotzdem bleibt.
13.01.2022 | Stand: 13:14 Uhr

Den „Weilermer Schatzhüterinnen“ war das zu heiß. „Da lassen wir die Finger von“, sagt Zunftmeister Leslie Newman. Die erst 2018 gegründete Narrenzunft der Gemeinde hätte sich in diesem Jahr womöglich erstmals an der Umzugsplanung für Weiler beteiligt. Doch daraus wird nichts, die Corona-Krise bleibt auch im Frühjahr 2022 allgegenwärtig. Leslie Newman und seine Hästräger hätten dieses Jahr viele Einladungen für Umzüge und Partys erhalten. Die aber „wurden durch die Bank wieder abgesagt“, sagt der Vereinsgründer. Umzug-Organisatoren bestätigen, dass die Faschingszeit auch heuer nahezu komplett ausfällt.