Unternehmen im Westallgäu

Freistaat zeichnet „Meckatzer“ für Umwelt- und Klimaschutz aus

Meckatzer

Landrat Elmar Stegmann hat Brauerei-Chef Michael Weiß und Braumeister Andreas Köhler die Urkunde überreicht.

Bild: Angela Wolf, Landratsamt Lindau

Landrat Elmar Stegmann hat Brauerei-Chef Michael Weiß und Braumeister Andreas Köhler die Urkunde überreicht.

Bild: Angela Wolf, Landratsamt Lindau

Die Brauerei Meckatzer Löwenbräu in Heimenkirch bekommt eine Urkunde des Umwelt- und Klimapaktes Bayern. Das sind die Gründe.
12.10.2021 | Stand: 10:41 Uhr

Bayerns Minister für Umwelt- und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber, hat die Meckatzer Löwenbräu ausgezeichnet. Das hat das Landratsamt mitgeteilt. Landrat Elmar Stegmann überreichte Geschäftsführer Michael Weiß eine entsprechende Urkunde des Umwelt- und Klimapaktes Bayern.

Vorbildfunktion von Westallgäuer Brauerei in Sachen Klimaschutz

„Sie tragen nicht nur zur Sicherung von Arbeitsplätzen und wirtschaftlichem Erfolg in einer intakten, lebenswerten Umwelt bei, sondern nehmen auch für andere Unternehmen eine wichtige Vorbildfunktion in Sachen Umwelt- und Klimaschutz ein“, sagte Stegmann mit Blick auf die Maßnehmen der Brauerei.

Für die familiengeführte Privatbrauerei haben Umwelt- und Klimaschutz nach eigenem Bekunden einen hohen Stellenwert: Unter anderem erarbeitet das Familienunternehmen seit 1994 regelmäßig Umweltschutzhandbücher und nimmt seit 20 Jahren freiwillig am „EG-Öko-Audit“, heute EMAS sowie am „Umweltpakt Bayern“ teil. „Da uns das Gedeihen unserer Heimatregion sehr am Herzen liegt, wollen wir durch nachhaltiges Wirtschaften unseren aktiven Beitrag leisten“, sagt Weiß.

Meckatzer setzt auf Produkte aus der Region und schont so die Umwelt

Um transportbedingte Emissionen zu vermeiden, bevorzugt das Unternehmen Güter aus der Region Allgäu-Bodensee-Oberschwaben und setzt auf Lieferanten, die ihre Umweltleistungen offiziell bestätigen können. Zudem achtet die Brauerei auch bei Werbedrucksachen darauf, Druckereien aus nächster Umgebung auszuwählen, deren Umweltleistungen nachprüfbar sind.

Der Umwelt- und Klimapakt Bayern ist eine Vereinbarung zwischen der Staatsregierung und der bayerischen Wirtschaft. Er beruht auf Freiwilligkeit. Übergeordnetes Ziel ist es, die ökologischen, ökonomischen und sozialen Grundlagen der heutigen und der künftigen Generationen zu verbessern. Im Vordergrund steht die Vermeidung künftiger Umweltbelastungen durch eine kontinuierliche Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes.

Lesen Sie auch
##alternative##
Umweltzertifikat

Kirchengemeinde Füssen will sich um das Zertifikat „Grüner Gockel“ bewerben

Lesen Sie auch: Valerie Kienle bricht in Rettenberg in eine Männerdomäne ein: Sie wird Brauerin