Westallgäu

Fußball im Westallgäu: WFV zeigt Hallenfußball die Rote Karte

Der Württembergische Fußballverband hat all seine Hallenturniere jetzt schon abgesagt.

Der Württembergische Fußballverband hat all seine Hallenturniere jetzt schon abgesagt.

Bild: Florian Wolf

Der Württembergische Fußballverband hat all seine Hallenturniere jetzt schon abgesagt.

Bild: Florian Wolf

Der Württembergische Fußballverband hat aufgrund der Corona-Pandemie jetzt schon alle Hallenturniere abgesagt. Welchen Appell der Verband an die Vereine richtet,

02.09.2020 | Stand: 17:25 Uhr

Die Freiluft-Saison hat gerade erst angefangen, da zeigt der Württembergische Fußballverband dem Budenzauber die Rote Karte: Der WFV hat nun bekannt gegeben, im Winter auf sämtliche Hallenturniere auf Bezirks- und Verbandsebene zu verzichten – und zwar sowohl bei den Aktiven als auch im Jugendbereich. „Wir sind uns unserer Verantwortung sehr bewusst und wollen keinesfalls einer weiteren Ausbreitung des Infektionsgeschehens Vorschub leisten“, sagt WFV-Spielausschussvorsitzender Harald Müller und ergänzt: „Unser Hauptaugenmerk muss in dieser ohnehin organisatorisch herausfordernden Saison den Meisterschaftsspielen auf dem Feld gehören.“

Was geschieht im Westallgäu mit den Jugendturnieren?

Zugleich appelliert der Verband dringend an seine Vereine, auch keine privaten Hallenturniere durchzuführen. Das würde beispielsweise die traditionellen Jugendturniere des FC Lindenberg, FC Scheidegg, TSV Heimenkirch und FV Rot-Weiß Weiler betreffen. Aber auch den Westallgäuer Hallencup der Aktivenmannschaften in Lindenberg und die Post-Bier-Trophy für Hobbymannschaften in Weiler.

Die ersten Pokal- und Ligaspiele unter freiem Himmel sind absolviert. Die 1700 Vereine im Verbandsgebiet hätten das vorgeschriebene Hygienekonzept überwiegend gut umgesetzt – trotz des spürbar höheren organisatorischen Aufwandes. Vereinzelt sei laut Pressesprecher Heiner Baumeister aber auch zu beobachten gewesen, „dass manche Aspekte der Hygienevorschriften nicht immer beachtet wurden“. Der WFV möchte „deshalb noch einmal sehr deutlich daran erinnern, dass trotz des erwähnten Mehraufwands die bestehenden Vorgaben verbindlich einzuhalten sind“.

Fußballverband apelliert: Abstand, Hygiene, Alltagsmasken

Angesichts steigender Infektionszahlen sei es unerlässlich, dass alle Beteiligten an Sportveranstaltungen die AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmasken) einhalten, um für möglichst viel Schutz bei möglichst viel Normalität zu sorgen. Auf seiner Homepage hat der Verband dazu unter anderem ein Erklärvideo für Ausrichter eingestellt.

Aus der Sicht des WFV soll und muss der Fokus auf einer möglichst komplikationsfreien Durchführung der regulären Pokal- und Meisterschaftsrunde liegen. Deshalb fiel jetzt bereits der Beschluss, die Hallensaison abzusagen.

Andere Sportarten bekommen mehr Spielraum

Aus Sicht von WFV-Präsident Matthias Schöck leistet der Fußball mit dieser Entscheidung auch einen Beitrag für andere Sportarten: „Dadurch werden sicherlich auch einige Zeitfenster in den Sporthallen unseres Verbandsgebiets frei.“ Dies biete Sportarten wie Handball, Tischtennis oder Volleyball mehr Freiheit bei der Terminplanung. „Wir leisten insofern gerne einen kleinen Beitrag, damit der Sport insgesamt diese schwierige Zeit meistern kann“, unterstreicht Schöck.