Unterricht im Freien

Gärtnern und mit eigenen Kräutern kochen: Lindenberger Realschüler lernen im neuen Außenklassenzimmer

Schülerinnen und Schüler der fünften, achten und zehnten Klassen stehen in ihrem neuen Freiluftklassenzimmer im Innenhof. Hier wollen sie künftig nicht nur lesen, sondern auch über die Natur lernen.

Schülerinnen und Schüler der fünften, achten und zehnten Klassen stehen in ihrem neuen Freiluftklassenzimmer im Innenhof. Hier wollen sie künftig nicht nur lesen, sondern auch über die Natur lernen.

Bild: Laura Wiedemann

Schülerinnen und Schüler der fünften, achten und zehnten Klassen stehen in ihrem neuen Freiluftklassenzimmer im Innenhof. Hier wollen sie künftig nicht nur lesen, sondern auch über die Natur lernen.

Bild: Laura Wiedemann

Mit dem Außenklassenzimmer schafft die Realschule Lindenberg Abwechslung im Alltag. Schüler lernen Artenvielfalt und Gartenbau vom Samen bis zur Ernte kennen.
06.10.2021 | Stand: 09:37 Uhr

Den ganzen Tag Unkraut jäten – was für viele Hobbygärtner eine leidige Arbeit ist, war für die Schülerinnen und Schüler der Realschule Lindenberg eine willkommene Abwechslung. „Sie waren ganz begeistert von der gemeinsamen Arbeit draußen“, sagt Susanne Henkel. Zusammen mit der Biologie-Lehrerin pflanzten die Kinder und Jugendlichen in den vergangenen Monaten Apfelbäume, Wildkräuter und bei Insekten beliebte Blumen in ihrem neuen Außenklassenzimmer.

Nach zehn Jahren: Wegen Umbauarbeiten kann das Außenklassenzimmer in Lindenberg umgesetzt werden

„Schon vor etwa zehn Jahren haben wir das Projekt Freiluftklassenzimmer einmal in Angriff genommen“, sagt Henkel. Nun sei es endlich Wirklichkeit geworden. Warum das Projekt damals ins Leere lief? „Die Kosten waren zu hoch“, sagt Schulleiter Walter Zwinger. Für einen Umbau hätte man einen Bagger per Kran in den kleinen Innenhof bringen müssen. Das sei wegen der energetischen Sanierung 2020 nicht nötig gewesen. Zwinger: „Bagger konnten einfach in den Hof fahren, weil Türen und Fenster im Verbindungstrakt getauscht wurden.“ Das sei dank der Unterstützung des Landratsamts möglich gewesen. Etwa 10 000 Euro kostete der Bau des Außenklassenzimmers.

Der Innenhof soll aber kein Ort zum Pauken, sondern zum Erleben sein. Die Kräuter wollen die Schülerinnen und Schüler zum Kochen im Hauswirtschaftsunterricht verwenden, die Blumen sollen Insekten anlocken, die sie in Biologie beobachten. Und sie hoffen, dass ihre Apfelbäume im nächsten Jahr Früchte tragen, mit denen sie dann die neuen Fünftklässler begrüßen können.

Natur, Klima und Gartenarbeit: Lindenberger Schüler packen bei Bau und Pflege des Freiluftklassenzimmers mit an

„Das Außenklassenzimmer passt zu unserem Schulkonzept“, sagt Zwinger. An der Realschule gibt es beispielsweise eine Wald- und Klimaklasse, die unter anderem bei der Aufforstung im Lindenberger Wald half. Auch für die anderen Klassen geht es im Unterricht um die Pflege von Pflanzen, sagt Henkel: „Für die Schüler ist das ihr Ort. Sie kümmern sich mit Liebe darum.“

Skizzen der Fachschaft Kunst und Zeichnungen in bunter Farbe waren der Entwurf für das Lindeberger Außenklassenzimmer.
Skizzen der Fachschaft Kunst und Zeichnungen in bunter Farbe waren der Entwurf für das Lindeberger Außenklassenzimmer.
Bild: Laura Wiedemann

Die ganze Schulgemeinschaft habe zur Entstehung des Außenklassenzimmers beigetragen, sagt Zwinger. Kunstlehrer fertigten bunte Bau-Skizzen, Hausmeister Karl Keppeler schweißte die Hochbeete, Alex Rupp und Jörg Reulein, Landschaftsgärtner des Landratsamts, bepflanzten die Beete bewusst insekten- und klimafreundlich, Hausmeister Mario Zodel begleitet die Schüler bei der Pflege. Henkel: „Gemeinsam haben wir den Hof voller Gestrüpp in einen schönen Ort verwandelt.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Ausbruch nach Hüttenwochenende

Corona-Ausbruch nach Trachtler-Ausflug in Opfenbach: Zahl der Infizierten gestiegen