Ausstellung im Westallgäu

Heimathaus in Scheidegg zeigt jetzt uralte Fotos und legendäre Kameras

Fotoausstellung Handwerkermuseum

Für Manfred Bernhardt ist Fotografie eine Herzensangelegenheit. Bereits als kleiner Bub fotografierte er und entwickelte Bilder. Auf diesem Foto zeigt er eine Analogkamera, die am 12. September im Scheidegger Handwerkermuseum zu sehen sein wird.

Bild: Daniel Boscariol

Für Manfred Bernhardt ist Fotografie eine Herzensangelegenheit. Bereits als kleiner Bub fotografierte er und entwickelte Bilder. Auf diesem Foto zeigt er eine Analogkamera, die am 12. September im Scheidegger Handwerkermuseum zu sehen sein wird.

Bild: Daniel Boscariol

Das Handwerkermuseum Heimathaus in Scheidegg lockt Foto-Liebhaber mit einer neuen Ausstellung zur Geschichte der Fotografie.
09.09.2021 | Stand: 12:04 Uhr

Das Scheidegger Handwerkermuseum Heimathaus hat eine neu gestaltete Fotoabteilung. Sie wird am Sonntag, 12. September, um 11 Uhr eröffnet. Anlass ist das „Tag des offenen Denkmals“.

Manfred Bernhardt hat die auf Dauer angelegte Ausstellung zusammen mit dem Geschichts- und Museumsverein gestaltet. Sie zeigt einen Überblick der Entwicklung der Fotografie. Die ersten fotografischen Bilder entstanden 1826 von Joseph Niéce und 13 Jahre später von Louis Jacques Daguerre. Thadäus Immler war der erste professionelle Fotograf in Scheidegg. Er betrieb ab 1864 in Bregenz ein Fotoatelier, in den Jahren danach auch in Scheidegg. Die Ausstellung zeigt Lebensbilder mit den Porträts des Fotografen.

Zu sehen sind auch Höhepunkte der Kameratechnik: analoge Kameras, Film- und Diaprojektoren, Geräte zur Entwicklung von Glasplatten und Negativfilmen sowie Einrichtungen von Dunkelkammern. Nicht fehlen dürfen historische Fotografien und Postkarten zu Scheidegg.