Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Heimenkirch

Heimenkirch: Feuerwehr muss mit 28 Mann entflohene Kühe samt Bullen einfangen

Die Heimenkircher Feuerwehr hatte einen außergewöhnlichen Einsatz - früh am morgen.

Die Heimenkircher Feuerwehr hatte einen außergewöhnlichen Einsatz - früh am morgen.

Bild: Friso Gentsch/dpa

Die Heimenkircher Feuerwehr hatte einen außergewöhnlichen Einsatz - früh am morgen.

Bild: Friso Gentsch/dpa

Feuerwehrler müssen nachts eine Herde Kühe mit Kälbern und einem Bullen einfangen. Kommandant Herbert Weiher spricht von einer „sehr schwierigen Situation“.

12.09.2020 | Stand: 14:28 Uhr

Feuerwehrler sind einiges gewöhnt. Doch der Einsatz in der Nacht auf Freitag war für die Heimenkircher Kräfte ungewöhnlich und gefährlich noch dazu. Gegen 4 Uhr in der Früh mussten sie eine ausgebrochene Herde mit Mutterkühen, kleinen Kälbern und einem Bullen einfangen. „Das ist selbst für erfahrene Landwirte kein Spaß. Du weißt nie, wie die Tiere reagieren“, sagt Kommandant Herbert Weiher, der selber Vieh hält. 

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat