Rückblick auf Dreharbeiten

In den Kinos lebt und leidet James Bond in London und Italien – einst fand er in Bregenz "ein Quantum Trost"

Daniel Craig als "James Bond" bei den Dreharbeiten 2008 in Bregenz auf der Seebühne.

Daniel Craig als "James Bond" bei den Dreharbeiten 2008 in Bregenz auf der Seebühne.

Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

Daniel Craig als "James Bond" bei den Dreharbeiten 2008 in Bregenz auf der Seebühne.

Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

2008 waren Daniel Craig und seine Kollegen für die Dreharbeiten des James-Bond-Films "ein Quantum Trost" im Westallgäu und in Vorarlberg. Ein Rückblick.
29.09.2021 | Stand: 17:00 Uhr

James Bond hat keine Zeit zu sterben. Wer wissen will warum, kann ab Donnerstag, 30. September, den neuen Bond-Streifen im Kino sehen. Die Menschen aus der Region Westallgäu-Vorarlberg erinnert der Filmstart indes an wilde Zeiten vor 13 Jahren, als Daniel Craig alias „Bond – James Bond“ in Bregenz „ein Quantum Trost“ suchte.

Auf der Bregenzer Seebühne traf James Bond auf Tosca

Er fand es auch, und zwar im riesigen, tiefblauen Auge der schönen Opernheldin Tosca, das von der Seebühne aus während der Festspiele auf Zigtausende Gäste blickte. Die fantastische Kulisse für Puccinis Oper „Tosca“ hatte Bond-Regisseur Marc Forster und Produzentin Barbara Broccoli dermaßen beeindruckt, dass sie den Agenten Ihrer Majestät samt Gegenspieler, Gespielinnen und dem ganzen weiteren Personal an den Bodensee verfrachteten.

Bei den Dreharbeiten für „Ein Quantum Trost“ erlebten Bösewichte und 007 tatsächlich eine Tosca-Aufführung (die freilich ein abruptes Ende fand), sie jagten einander durchs Festspielhaus (wobei die gesamte Gastro-Küche zu Bruch ging), und sie lieferten sich in der malerischen Altstadt Feldkirchs ein waghalsiges Autorennen. Wochenlang war Bregenz im Bond-Fieber. Und monatelang bereitete sich die Region auf das Bond-Gastspiel vor.

Tausende Statisten aus dem Westallgäu und Vorarlberg waren in "ein Quantum Trost" zu sehen

1500 Menschen aus Vorarlberg und dem Allgäu waren mit von der Partie. Sie hatten sich als Statisten beworben, um dann im Film in fein abgestimmter Abendgarderobe das Festspielpublikum zu mimen. Auch Ragela Bertoldo aus Heimenkirch (unten Mitte) erlebte die aufreibende Drehnacht im Festspielhaus mit, das während der Aufnahmen mit Zäunen abgeschirmt und von Fotografen belagert war.

Bilderstrecke

Rückblick auf "Ein Quantum Trost": Als Bregenz Schauplatz für James Bond war

Monate später, zum Filmstart, trafen sich alle noch einmal bei der Bond-Party, für die das Festspielhaus passend beleuchtet war. Unvergessen bleibt der Moment, in dem auf der Leinwand ein Gebäude mit dem Schriftzug „Bregenz Airport“ auftauchte. Was nicht alles möglich ist, wenn sich Bond und Tosca zusammentun....

Lesen Sie auch
##alternative##
Filmkritik zu "James Bond - Keine Zeit zu sterben"

Letzter James-Bond-Film mit Daniel Craig: (k)ein gelungener Abschied von 007