Aktuelle Corona-Lage

Inzidenz bei 748: Landkreis Lindau wird zu einem Corona-Hotspot in Bayern

Update für Corona-Warn-App: Vorab-3G-Nachweis bei Eventbuchung

Im Landkreis Lindau steigt die Zahl der Corona-Fälle rasant an. Die Corona-Warn-App zeigt Kontakte und Risikobegegnungen an.

Bild: Catherine Waibel, dpa (Symbolbild)

Im Landkreis Lindau steigt die Zahl der Corona-Fälle rasant an. Die Corona-Warn-App zeigt Kontakte und Risikobegegnungen an.

Bild: Catherine Waibel, dpa (Symbolbild)

Die Omikron-Variante dominiert im Landkreis Lindau. Eine Kindertagesstätte ist geschlossen. Weshalb die Behörden nicht mehr alle Kontakte nachverfolgen können.
14.01.2022 | Stand: 17:06 Uhr

Die Sieben-Tage-Inzidenz hat im Landkreis Lindau am Freitag eine neue Rekordmarke erreicht: 748,0. So groß war die Zahl noch nie. Zugleich ist es in Bayern der zweithöchste Wert – nur knapp hinter dem Landkreis Erding bei München (753,8). Auch bundesweit gehört der Landkreis Lindau zu den Hotspots. Er lag am Freitag in Deutschland auf Platz 19.

614 neue Corona-Fälle im Landkreis Lindau

Im Vergleich zur Vorwoche hat sich die Zahl der Neuinfektionen mehr als verdoppelt – und die Tendenz ist nach Einschätzung des Landratsamtes weiter steigend. Das liegt vor allem an der Omikron-Variante. Von den 614 Fällen, die im Landkreis in der vergangenen Woche gemeldet worden sind, ist bei jeder zweiten Infektion die hoch ansteckende Mutation nachgewiesen.

„Da eine Sequenzierung zur Bestimmung der Variante bei positiven PCR-Testergebnissen weitere ein bis zwei Tage benötigt, stehen noch Nachweise aus. Außerdem kann bei geringer Virenlast keine Sequenzierung durchgeführt werden. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass noch mehr Fälle auf die Omikron-Variante zurückzuführen sind“, sagt Landkreis-Sprecherin Sibylle Ehreiser.

Delta-Variante spielt im Landkreis Lindau fast keine Rolle mehr

Die Delta-Variante, die über viele Monate das Infektionsgeschehen beherrscht habe, spiele mit etwa 30 nachgewiesenen Fällen nur noch „eine sehr untergeordnete Rolle“. Insgesamt gibt es aktuell viele milde und asymptomatische Verläufe. „Daher ist das Risiko, das Virus unwissentlich weiterzutragen, besonders hoch“, sagt Ehreiser.

Cluster sind in dem Infektionsgeschehen nicht zu erkennen. Die Neuinfektionen verteilen sich über sämtliche Städte und Gemeinden im Landkreis. „Verstärkt erfolgen die Infektionen im familiären Umfeld“, sagt Ehreiser. In Lindau ist aktuell auch eine Kindertagesstätte geschlossen, nachdem dort ein Kind durch einem PCR-Test positiv getestet worden ist. Die Kinder müssen nun nach Angaben der Stadt zunächst für fünf Tage in Quarantäne, das Personal für sieben.

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Lage im Westallgäu

Die Corona-Zahlen im Landkreis Lindau steigen wieder an - "Sormas" bereitet weiter Probleme

Eine weitere Person ist in der vergangenen Woche an Corona gestorben. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie hat sich dadurch auf 74 erhöht. Aktuell müssen acht Corona-Patienten im Krankenhaus behandelt werden. Zwei davon nach Angaben des Landratsamtes auf der Intensivstation.

Aufgrund der hohen Fallzahlen kann das Gesundheitsamt aktuell keine umfangreiche Kontaktnachverfolgung mehr durchführen. Nach einem positiven PCR-Test erfolgt diese laut Ehreiser nur noch bei Haushaltsangehörigen oder Personen mit Kontakt zu gefährdeten Menschen. „Je nach Familiengröße und Kontakten müssen circa zwei bis fünf Personen pro Fall kontaktiert werden“, sagt Ehreisers Kollegin Angela Wolf auf Nachfrage unserer Redaktion. Die rund 600 Fälle der Vorwoche bedeuten hochgerechnet also zwischen 1200 und 3000 Kontaktpersonen. Eine Zahl, die die Behörde verständlicherweise an ihre Kapazitätsgrenze bringt.

Bei den Sonder-Impfaktionen in Lindenberg und Stiefenhofen in der Vorwoche sind 208 Menschen geimpft worden, davon fünf zum ersten Mal. 187 wurden geboostert. Auch in der nächsten Woche plant der Landkreis Lindau wieder Impfaktionen.

Geplante Sonder-Impfaktionen im Landkreis Lindau

  • Impfzentrum Lindenberg Dienstag, 18. Januar, und Donnerstag, 20. Januar, jeweils von 14 bis 18 Uhr; Samstag, 22. Januar, 13 bis 18 Uhr.
  • Impfzentrum Lindau Montag, 17. Januar, und Mittwoch, 19. Januar, jeweils 14 bis 18 Uhr, Samstag, 22. Januar, 13 bis 18 Uhr.

Die Corona-Lage im Landkreis Lindau (Stand: 14. Januar)

  • Fälle seit Beginn der Pandemie 8207 (Vorwoche: 7594)
  • Quarantänefälle in dieser Woche 675 (Vorwoche: 436)
  • 7-Tage-Inzidenz 748,0 (Freitag vor einer Woche: 331,4)

Alle Corona-Fälle in den Kommunen seit Beginn der Pandemie (Stand: 14. Januar)

  • Lindenberg 1130 (Veränderung zur Vorwoche: +67)
  • Lindau 2678 (+258)
  • Weiler-Simmerberg 612 (+39)
  • Scheidegg 398 (+36)
  • Heimenkirch 351 (+23)
  • Bodolz 210 (+18)
  • Gestratz 139 (+9)
  • Grünenbach 201 (+13)
  • Hergatz 267 (+20)
  • Hergensweiler 198 (+19)
  • Maierhöfen 178 (+8)
  • Nonnenhorn 132 (+7)
  • Oberreute 153 (+5)
  • Opfenbach 350 (+13)
  • Röthenbach 196 (+9)
  • Sigmarszell 274 (+32)
  • Stiefenhofen 327 (+9)
  • Wasserburg 214 (+10)
  • Weißensberg 199 (+19)