Wechselunterricht

Kommentar: Eine Rückkehr zum vollkommenen Distanzunterricht wäre fatal

Die bayerischen Abschlussklassen befinden sich momentan im Wechselunterricht.

Die bayerischen Abschlussklassen befinden sich momentan im Wechselunterricht.

Bild: Armin Weigel, dpa (Symbolfoto)

Die bayerischen Abschlussklassen befinden sich momentan im Wechselunterricht.

Bild: Armin Weigel, dpa (Symbolfoto)

Die Q12 am Gymnasium Lindenberg ist im Wechselunterricht. Tageweise wird zuhause und in der Schule gelernt. Doch manche Schüler tun sich schwer.
11.02.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Das Abitur ist für Schülerinnen und Schüler die wohl aufregendste als auch anstrengendste Zeit ihres bisherigen Weges. Es ist eine Phase, die mit vielen Erwartungen, Hoffnungen und auch Ängsten verbunden ist. Umso wichtiger ist es, dass die angehenden Absolventen dabei nicht alleingelassen werden. Der Wechselunterricht ermöglicht trotz seiner Schwierigkeiten die Nähe zu Schule und Lehrern. Und diese sollte unbedingt beibehalten werden.

Eine Rückkehr zum vollkommenen Distanzunterricht wäre für viele Schüler fatal. Nicht alle Familien können den jungen Erwachsenen zuhause ein Umfeld bieten, in dem das Lernen problemlos möglich ist. Familiäre Probleme, Platzmangel oder eine fehlende technische Ausstattung erschweren den Distanzunterricht ungemein. Mit dem Wechselunterricht kommen die Schülerinnen und Schüler zumindest jeden zweiten Tag in die Schule. Sie sind dort im direkten Kontakt mit ihren Lehrern und insbesondere auch mit einem Teil ihrer Klassenkameraden. Gerade in schwierigen Zeiten kann diese Nähe eine Menge ausmachen und Mut geben.

Den Artikel über den Wechselunterricht am Gymnasium in Lindenberg lesen Sie hier.