Krebs-Erkrankung

Familienkrebshilfe Sonnenherz sammelt Geld für Stephi

Stephi aus Lindenberg ist an Krebs erkrankt. Mit Flyern sammelt die Familienkrebshilfe Spenden für die Mutter.

Stephi aus Lindenberg ist an Krebs erkrankt. Mit Flyern sammelt die Familienkrebshilfe Spenden für die Mutter.

Bild: Stefanie Gronostay (Repro)

Stephi aus Lindenberg ist an Krebs erkrankt. Mit Flyern sammelt die Familienkrebshilfe Spenden für die Mutter.

Bild: Stefanie Gronostay (Repro)

Die 48-jährige Stephi ist unheilbar erkrankt. Eine Organisation ruft nun zu Spenden auf, um der dreifachen Mutter aus dem Landkreis Lindau zu helfen.
06.07.2021 | Stand: 12:49 Uhr

Mit Flyern und Infozetteln sammelt die gemeinnützige Organisation Familienkrebshilfe Sonnenherz Geld für Stephi. Die 48-Jährige ist an Krebs erkrankt. 2014 ging die Lindenbergerin mit starken Schmerzen zum Hausarzt. Nach vielen Untersuchungen bekam die dreifache Mutter dann schließlich die Schock-Diagnose: Mehrere Organe sind vom Krebs befallen.

Seitdem kämpft Stephi gegen die schwere Krankheit, die aus schulmedizinischer Sicht nicht heilbar ist. Die Lindenbergerin unterzieht sich deshalb alternativen Behandlungen, die viel Geld kosten. Die Familienkrebshilfe ruft deshalb zu Spenden auf.

Darm, Zwerchfell, Gebärmutter und Bauchdecke mit Krebs befallen

Als Stephi 2014 das erste Mal zum Hausarzt ging, wurde sie nach Angaben der Familienkrebshilfe mit Schmerztabletten wieder nach Hause geschickt. Auch ihr Frauenarzt konnte trotz Ultraschall nicht die Ursache feststellen. Erst nach einem längeren Krankenhausaufenthalt und vielen Spiegelungen, stellten die Ärzte fest, dass Stephi an Krebs erkrankte. Unter anderem waren der Darm, das Zwerchfell, die Gebärmutter sowie die Bauchdecke befallen.

Ein Tumor hatte die Größe eines Babykopfes. „Es war sehr schlimm für uns drei Kinder“, sagt eine Tochter von Stephi gegenüber der Familienkrebshilfe Sonnenherz. „Wir standen plötzlich ganz alleine da, ohne unsere Mama und das wochenlang.“

Stephi aus Lindenberg: "Hölle auf Erden"

Stephi selbst beschreibt diese Zeit als „Hölle auf Erden.“ Ihr wurden in einer elfstündigen Operation der Dickdarm, die Eierstöcke, die Gebärmutter und die Gallenblase entnommen. Nach Angaben der Familienkrebshilfe hatte Stephi nach dem Eingriff mit Thrombosen im Bein zu kämpfen, die ebenfalls operativ entfernt werden mussten. Dafür waren zehn Vollnarkosen notwendig. Stephi lag monatelang mit starken Schmerzen und einem künstlichen Darmausgang im Bett.

Lesen Sie auch
##alternative##
Nachruf

Wilma Linke aus Lindenberg gestorben: Ihre Hilfsorganisation als Lebenswerk

Bis heute leidet die Lindenbergerin nach eigenen Angaben an den Nachwirkungen. Stephi machte eine Chemotherapie und verlor ihre langen Haare. Um den Tag überstehen zu können, braucht sie starke Betäubungspflaster. Schulmedizinisch kommen für die Frau nicht mehr viele Möglichkeiten in Betracht. Der Krebs ist aggressiv und wächst schnell. Stephi lässt sich deshalb mit alternativer Medizin behandeln und sammelt dafür Geld.

Die Organisation Familienkrebshilfe Sonnenherz nimmt Spenden für Stephi aus Lindenberg entgegen.

Informationen gibt es im Internet unter www.fkh-sonnenherz.de