Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kampf gegen Corona

Lüften im Winter: Diese Lösungen haben Schulen im Westallgäu

Mindestens alle 45 Minuten sollen Schulklassen die Fenster öffnen - auch im Winter. Damit niemand friert, haben die Schulen Lösungen erarbeitet.

Mindestens alle 45 Minuten sollen Schulklassen die Fenster öffnen - auch im Winter. Damit niemand friert, haben die Schulen Lösungen erarbeitet.

Bild: Daniel Boscariol

Mindestens alle 45 Minuten sollen Schulklassen die Fenster öffnen - auch im Winter. Damit niemand friert, haben die Schulen Lösungen erarbeitet.

Bild: Daniel Boscariol

Wenn die Fenster geöffnet sind, kommt mit der Frischluft auch die Kälte ins Klassenzimmer. Damit die Schüler nicht frieren, gibt es unterschiedliche Strategien.
06.10.2020 | Stand: 15:23 Uhr

Fenster zu, Heizung an, und wer raus muss in die Kälte, packt seinen durchgefrorenen Körper in eine Winterjacke. Die kalte Jahreszeit kommt. Dem Coronavirus ist das jedoch egal – auch wenn Schülerinnen und Schüler vielleicht frieren müssen. Um Corona-Infektionen vorzubeugen, sollen Schulen laut Kultusministerium ihre Räume nach jeder Schulstunde für mindestens fünf Minuten komplett öffnen. Bleibt den Schulen, die im winterreichen Westallgäu stehen, Handlungsspielraum, wie sie die Regel umsetzen? Vier Schulleiterinnen und Schulleiter äußern sich zu der Vorgabe.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat