Corona im Landkreis Lindau

Landkreis steigert das Impftempo: Jetzt kommen auch Jugendliche dran

Die Impfzentren und Arztpraxen im Landkreis Lindau sind derzeit ausreichend mit Impfstoff versorgt.

Die Impfzentren und Arztpraxen im Landkreis Lindau sind derzeit ausreichend mit Impfstoff versorgt.

Bild: Ralf Lienert

Die Impfzentren und Arztpraxen im Landkreis Lindau sind derzeit ausreichend mit Impfstoff versorgt.

Bild: Ralf Lienert

Seit dieser Woche werden junge Menschen ab zwölf Jahren geimpft. Warum auch für Erwachsene in den Impfzentren das Impfen unkomplizierter möglich wird.
02.07.2021 | Stand: 16:42 Uhr

Der Landkreis steigert das Impftempo noch mal. In der kommenden Woche bietet das Landratsamt Lindau vier Termine in den beiden Impfzentren an, die jeder Landkreisbürger über 18 Jahre ohne Voranmeldung besuchen kann. Und: Ab sofort können sich auch Jugendliche ab zwölf Jahren impfen lassen. „Wir haben nun monatelang auf den Impfstoff gewartet und innerhalb von nur wenigen Tagen steht ausreichend Impfstoff zur Verfügung“, beschreibt Landrat Elmar Stegmann die Lage.

Es gibt ausreichend Impfstoff und Kapazitäten

Das Landratsamt bittet alle Impfwilligen, sich zeitnah in den Impfzentren oder bei den Ärzten zu melden. Es gibt laut Landratsamt „ausreichend Impfstoff und Kapazitäten“, sodass jeder in kurzer Zeit einen Termin erhalte. Sogar ganz ohne Termin geht es in der kommenden Woche an jeweils zwei Tagen in den Impfzentren. Zudem werden in der kommenden Woche die Eltern von Schülerinnen und Schülern, die zwölf Jahre oder älter sind, über die Schulen ein Impfangebot der Impfzentren erhalten. „Mir ist es wichtig, dass unsere Schülerinnen und Schüler nach den Sommerferien wieder einen möglichst normalen Unterrichtsbetrieb erleben dürfen“, sagt Stegmann. Die europäische Arzneimittelbehörde hat den Impfstoff von Biontech/Pfizer Ende Mai auch für Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen.

Insgesamt hat es im Landkreis bisher fast 69 000 Impfungen gegeben, davon fast 29 000 Zweitimpfungen.

Derweil hat sich die Infektionslage im Landkreis stark entspannt. In der vergangenen Woche hat das Landratsamt nur fünf Fälle registriert, darunter kein einziger mit der neuen Delta-Variante, die als besonders ansteckend gilt.

Zahlen aus dem Landkreis Lindau

  • 3448 Fälle seit Beginn der Pandemie (das sind fünf mehr als in der Vorwoche)
  • 46 Quarantänefälle in dieser Woche (Vorwoche: 100)
  • 7-Tage-Inzidenz: 4,9 (Freitag vor einer Woche: 12,2).

Fälle in den Kommunen

  • Lindenberg 524 (+0)
  • Lindau 1212 (+4)
  • Weiler-Simmerberg 278 (+0)
  • Scheidegg 173 (+0)
  • Heimenkirch 136 (+0)
  • Bodolz 103 (+0)
  • Gestratz 58 (+0)
  • Grünenbach 55 (+0)
  • Hergatz 87 (+0)
  • Hergensweiler 101 (+0)
  • Maierhöfen 97 (+0)
  • Nonnenhorn 60 (+0)
  • Oberreute 47 (+0)
  • Opfenbach 119 (+0)
  • Röthenbach 57 (+0)
  • Sigmarszell 88 (+0)
  • Stiefenhofen 75 (+0)
  • Wasserburg 87 (+0)
  • Weißensberg 91 (+1)

Angegeben sind alle Fälle seit Beginn der Pandemie; in Klammern die Veränderung gegenüber der Vorwoche.

Altersverteilung

  • 0 bis 14 Jahre 1 Fall
  • 15 bis 34 Jahre 3 Fälle
  • 35 bis 59 Jahre 1 Fall
  • 60 bis 79 Jahre keine Fälle
  • 80 Jahre und älter keine Fälle

Inzidenz in der Nachbarschaft

  • Kreis Ravensburg: 1,8
  • Bodenseekreis: 3,7
  • Oberallgäu: 4,5
  • Vorarlberg: 5,8

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Lage im Westallgäu

Landkreis Lindau setzt weiter auf Sonder-Impfaktionen