Hohes Defizit

Maierhöfen zahlt Zuschuss für Freibad in Röthenbach

Das Freibad in Rentershofen verursacht jährlich ein hohes Defizit.

Das Freibad in Rentershofen verursacht jährlich ein hohes Defizit.

Bild: Matthias Becker (Archivbild)

Das Freibad in Rentershofen verursacht jährlich ein hohes Defizit.

Bild: Matthias Becker (Archivbild)

DIe einmalige Zahlung soll ein „positives Signal“ an die Nachbargemeinde Röthenbach sein. Weshalb Maierhöfen aber weniger Geld gibt als Grünenbach und Gestratz.
14.04.2021 | Stand: 06:02 Uhr

Mit einem Zuschuss von 2500 Euro für das Freibad in Röthenbach will die Gemeinde Maierhöfen ein „positives Signal“ an die Nachbargemeinde senden. Die einmalige Zahlung hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Zuvor diskutierten die Ratsmitglieder über den Nutzen des Röthenbacher Freibads für die Bevölkerung von Maierhöfen. Dabei wurde deutlich, dass zwar einige Bürger und Gäste gern zum Baden nach Röthenbach-Rentershofen gehen, die meisten aber im Waldbad und im Baggersee von Isny oder auch im Familienfreibad Missen Erfrischung suchen. Eine so große Bedeutung wie für die anderen Argentalgemeinden habe das Bad in Rentershofen für Maierhöfen nicht, lautete die Einschätzung in der Sitzung.

Zuschuss aus Maierhöfen beträgt 2500 Euro

Aus diesem Grund und wegen der größeren Entfernung fällt der Zuschuss aus Maierhöfen mit 2500 Euro auch nur halb so hoch aus wie die bereits beschlossenen Zuschüsse aus Gestratz und Grünenbach.

Freibad in Röthenbach verursacht hohes Defizit

Röthenbach muss beim Freibad jährlich ein Defizit in Höhe von 50.000 Euro ausgleichen. Angesichts der infolge der Pandemie angespannten Haushaltslage hatte die Gemeinde bei den Nachbarn um einen Zuschuss angefragt.