Auszeichnung

Nachhaltigkeit: Lindenberger Kinder werden "Ökokids"

Die Mädchen und Buben der Kinderkrippe St. Luzia sind jetzt „Ökokids“: Für ihre Aktionen rund um das Projekt: „Vom Samen bis zum Baum – mit Plastik wohl kaum“ sind sie nun vom LBV ausgezeichnet worden.

Die Mädchen und Buben der Kinderkrippe St. Luzia sind jetzt „Ökokids“: Für ihre Aktionen rund um das Projekt: „Vom Samen bis zum Baum – mit Plastik wohl kaum“ sind sie nun vom LBV ausgezeichnet worden.

Bild: Kinderkrippe St. Luzia

Die Mädchen und Buben der Kinderkrippe St. Luzia sind jetzt „Ökokids“: Für ihre Aktionen rund um das Projekt: „Vom Samen bis zum Baum – mit Plastik wohl kaum“ sind sie nun vom LBV ausgezeichnet worden.

Bild: Kinderkrippe St. Luzia

Lindenberger Kinderkrippe St. Luzia bekommt den Titel Ökokids vom LBV für ihr Nachhaltigkeitsprojekt. Was die Mädchen und Buben in ihrem Projekt gemacht haben.
24.11.2021 | Stand: 12:02 Uhr

Sie waren unterwegs beim Müllsammeln, haben Sonnenblumen gepflanzt und aus alten Verpackungen neue Dinge gebastelt: Für ihr Projekt mit dem Namen „Vom Samen zum Baum – mit Plastik wohl kaum“ hat die Kinderkrippe St. Luzia die Ökokids-Auszeichnung vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) bekommen. Seit 2010 verleiht der Naturschutzverband diese Auszeichnung an Kindertagesstätten, die sich in ihren Projekten mit den Themen Umwelt und Nachhaltigkeit auseinandersetzen. 285 Kindertagesstätten in ganz Bayern haben dieses Jahr den Titel „Ökokids“bekommen.

Die Erzieherinnen Sylvia Oehme und Celine Faye haben das Projekt maßgeblich betreut.
Die Erzieherinnen Sylvia Oehme und Celine Faye haben das Projekt maßgeblich betreut.
Bild: Anna Feßler

Mit einer spielzeugfreien Zeit sind die 45 Mädchen und Buben im Alter bis drei Jahren im Frühjahr in ihr Nachhaltigkeitsprojekt gestartet. „Wir haben die Spielsachen in den Urlaub geschickt und geschaut, was man zum Beispiel aus Eierkartons, Milchkartons oder Dosen basteln kann“, berichtet Erzieherin Sylvia Oehme. Sie hat gemeinsam mit ihrer Kollegin Celine Faye das Projekt maßgeblich koordiniert. Entstanden sind dabei etwa Vasen aus alten Milchverpackungen und Laternen aus Saftflaschen. „Für die Bewohner des Seniorenheims haben wir Gläser für Teelichter gestaltet.“

Die Kinder haben Sonnenblumen gesät...
Die Kinder haben Sonnenblumen gesät...
Bild: Kinderkrippe St Luzia
... und sich gefreut, als sie zu stattlichen Blumen herangewachsen sind.
... und sich gefreut, als sie zu stattlichen Blumen herangewachsen sind.
Bild: Kinderkrippe St Luzia

Auch die Eltern bezogen die Erzieherinnen mit ein. „Auf einer Stellwand haben wir unsere Aktionen vorgestellt und sie gefragt, was für sie Nachhaltigkeit bedeutet“, sagt Oehme. Rund um die Einrichtung waren die Kleinkinder mit ihren Erzieherinnen unterwegs und haben Müll gesammelt. „Außerdem haben wir ihnen erklärt, wie die Abfälle getrennt werden.“ Unter dem Motto „Liebe Erde, wie geht es dir?“ haben die Erzieherinnen den Kindern spielerisch erklärt, was der Erde gut tut und was nicht.

Die Kindertagesstätte St. Luzia hat die Patenschaft für einen Baum übernommen

Gemeinsam haben sie in der Einrichtung Sonnenblumen gesät, außerdem hat jedes Kind einen Sonnenblumenkern mit nach Hause bekommen. Für einen Baum, direkt neben der Kindertagesstätte hat die Einrichtung zudem die Patenschaft übernommen.

Die Lindenberger Kinderkrippe St. Luzia bekommt eine Urkunde und eine Tontafel mit der Aufschrift "Ökokids)

Lesen Sie auch
##alternative##
Betreuung

Tauziehen um Kita-Personal im Oberallgäu

Neben einer Urkunde und einer kleinen Tontafel mit der Aufschrift „Ökokids“ bekommt die Kinderkrippe auch Material, wie das Thema Nachhaltigkeit mit Kindern aufgegriffen werden kann und eine Fortbildung zum Thema für die Erzieherinnen der Einrichtung.

Von der Resonanz der Kinder auf das Projekt ist Sylvia Oehme begeistert: „Keines der Kinder hat eine Sonnenblume ausgerissen, auch nicht, als sie ganz klein waren.“ Für sie und ihre Kolleginnen ist die Auszeichnung ein Anstoß, weiterzumachen.

Lesen Sie auch

Müll kann jeder sammeln