Corona-Pandemie

Neues Angebot: Rotes Kreuz richtet Teststation in Lindenberg ein

Das Rote Kreuz bietet Schnelltests ab 9. Februar im Westallgäu an.

Das Rote Kreuz bietet Schnelltests ab 9. Februar im Westallgäu an.

Bild: Robert Michael, dpa (Symbolbild)

Das Rote Kreuz bietet Schnelltests ab 9. Februar im Westallgäu an.

Bild: Robert Michael, dpa (Symbolbild)

Die Ehrenamtlichen bieten Schnelltests ab dem 9. Februar an – auch in Lindau. Für wen die Tests gedacht sind, was sie kosten und was man dabei beachten muss.
03.02.2021 | Stand: 06:48 Uhr

Bereits an Weihnachten haben die Ehrenamtlichen des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) gezeigt, dass sie eine Corona-Teststation betreiben können. Nun nutzt das BRK das seinerzeit erworbene Wissen und Können und richtet regelmäßige Teststationen in Lindenberg und Lindau ein. Jeweils zweimal wöchentlich werden dort Schnelltests bei Personen ab 18 Jahren abgenommen. Auftakt ist am Dienstag, 9. Februar, an beiden Teststationen.

Ursprünglich war es eine Überlegung von BRK-Kreisgeschäftsführer Roman Gaißer, dass sich in den Teststationen Mitarbeiter und Besucher von Senioren- und Pflegeheimen testen lassen können. „Da scheint der Bedarf aber nicht mehr vorhanden zu sein“, sagt Gaißer. Die meisten Einrichtungen testen ihre Mitarbeiter selbst und bieten Tests auch für Besucher an.

Doch die Sicherheit, zumindest aktuell eine Infektion mit dem Coronavirus ausschließen zu können, ist auch bei Betrieben und Privatpersonen gefragt. Das gilt beispielsweise, wenn Besuche bei Senioren anstehen, die nicht in einer Pflegeeinrichtung leben. Teilweise fordern aber auch Arbeitgeber die Vorlage eines negativen Testergebnisses. Außerdem kann es auch dazu dienen, eine berufliche oder private Auslandsreise antreten zu können. Denn immer mehr Länder fordern einen Test bei der Einreise.

Rotes Kreuz Lindau bietet Coronatest im Westallgäu an

Bewusst grenzt das BRK deshalb das neue Angebot nicht ein. „Bei uns kann sich jeder testen lassen“, sagt Gaißer. Kostenlos ist das allerdings nicht: Mit Blick auf die Beschaffung der notwendigen Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel sowie der mit dem Test verbundenen Verwaltung berechnet das BRK 20 Euro je Test. Beim Roten Kreuz in Wangen beispielsweise kosten Schnelltests aktuell 35 Euro, im Testcenter Oberstaufen sind sie für 28 Euro zu haben.

Für die ehrenamtlichen Helfer des BRK ist es eine Möglichkeit, sich wieder zu engagieren. Denn insbesondere Sanitätsdienste am Rande von Veranstaltungen gab es 2020 so gut wie keine. Auch die Kleiderläden des BRK sind geschlossen. „Finanziell halten uns vor allem Spendengelder über Wasser“, sagt der Kreisgeschäftsführer.

Coronatest in Lindenberg am Krankenhaus möglich

In Lindenberg erfolgen die Tests auf dem Parkplatz der Rotkreuzklinik und zwar dienstags von 18 bis 20 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr. Das BRK nutzt dazu eine mobile Sanitätsstation. Nach der Abnahme können die Testpersonen in ihren Fahrzeugen warten.

BRK testet in Lindau auf der Insel

In Lindau finden die Tests im Rotkreuz-Haus auf der Insel (Rotkreuzplatz 1) statt – und zwar dienstags und donnerstags jeweils von 18 bis 20 Uhr. Parkmöglichkeiten gibt es im Parkhaus an der Inselhalle.

Mitzubringen zum Test ist der Personalausweis. Denn schließlich bestätigt das BRK einen negativen Test zur eventuellen Vorlage bei Arbeitgeber oder Behörden. Sollte das Ergebnis positiv ausfallen, ist das BRK verpflichtet, dies an das Gesundheitsamt zu melden. Zugleich muss sich die positiv getestete Person direkt in Quarantäne begeben. Ein PCR-Test zur Kontrolle ist bei der Teststation des Landkreises in Lindau kostenfrei möglich.

Anmeldungen zum Test sind unter www.brk-lindau.de möglich. Wer keinen Zugriff auf das Internet hat, kann auch die telefonische Hotline (0 83 82) 2 77 00 nutzen. Sie ist für diesen Zweck von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12 Uhr besetzt.