Fußball im Westallgäu

Nie Fußball gespielt: Beim FV Weiler hat ein 29-Jähriger das Sagen

Der 29 Jahre alte David Fink ist der neue Vorsitzende des FV Rot-Weiß Weiler.

Der 29 Jahre alte David Fink ist der neue Vorsitzende des FV Rot-Weiß Weiler.

Bild: Benjamin Schwärzler

Der 29 Jahre alte David Fink ist der neue Vorsitzende des FV Rot-Weiß Weiler.

Bild: Benjamin Schwärzler

David Fink ist der neue Vorsitzende der Fußballer. Er folgt auf Udo Heinrich, der nach 20 Jahren aufhört. In der Jugendabteilung haben zwei Frauen das Sagen.

09.09.2020 | Stand: 09:58 Uhr

Er hat selbst nie Fußball gespielt. Nun steht er an der Spitze des Westallgäuer Fußball-Flaggschiffs: David Fink ist der neue Vorsitzende des FV Rot-Weiß Weiler. Der 29 Jahre alte Betriebswirt ist einstimmig zum Nachfolger von Udo Heinrich gewählt worden, der sein Amt nach 20 Jahren abgab. Damit ist der jüngste Amtsinhaber beim FVW seit 1970.

Für die Amtsübergabe sei nun der richtige Zeitpunkt, sagte Heinrich. Sein Nachfolger sei „jemand, der das FV-Weiler-Wappen auf der Brust trägt und Herzblut hat“. Fink  kommt aus Weiler und engagiert sich seit Jahren im Verein, zuletzt als stellvertretender Kassier. 

Überhaupt standen bei der Jahreshauptversammlung, die aufgrund der Corona-Krise fast fünf Monate später als geplant und erstmals in der Aula der Schule abgehalten worden ist, die Zeichen auf Wechsel. Mehr als ein halbes Dutzend Positionen wurden in der Führungsriege des rund 430 Mitglieder zählenden Fußballvereins neu besetzt.

Westallgäuer Oktoberfest fällt wegen Corona aus

Schriftführerin Raphaela Wick gab ihr Amt an den bisherigen Kassenprüfer Florian Waldorf ab, nachdem sie „zwölf Jahre lang in dieser Männerdomäne standgehalten“ hatte, wie sie sagte. In ihrem letzten Jahresbericht zeigte sie schmerzhaft auf, was heuer alles ausfallen musste: Familientag, Jugendturnier, Saisonabschluss, Kleine Kunst, der Festakt zur 100-Jahr-Feier – und auch das Westallgäuer Oktoberfest, das nicht nur aus finanziellen Gründen eine so wichtige Rolle spielt.

Jugendleiter Pius Miola hört beim FV Weiler auf

Auch Jugendleiter Pius Miola legte ein letztes Mal Rechenschaft ab. Er blickte dabei auf seine gesamte Amtszeit zurück. 2009 kam er vom TSV Stiefenhofen zum FV Weiler. Ein Jahr später erarbeitete er mit Herbert Seelos ein Jugendkonzept, das eine ballorientierte Spielphilosophie beinhaltete. 2011 startete die Spielgemeinschaft mit dem TSV Ellhofen, 2015 kam der FC Scheidegg hinzu. „Das ist notwendig, weil sonst die oberen Jahrgänge nicht überleben könnten“, stellte er heraus. Die Kooperationen mit den Nachbarn seien äußerst fruchtbar: Die A-Jugend holte seitdem zweimal den Bezirkspokal, stieg jüngst in die Bezirksstaffel auf – und im Landesliga-Kader stehen 17 Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. In der Zweiten Mannschaft (Kreisliga A) trifft das sogar auf fast alle zu.

Dass es beim Fußball nicht nur um Ergebnisse, sondern auch um Werte und gesellschaftliche Verantwortung geht, hat der scheidende Jugendleiter im Jahr 2012 eindrucksvoll dokumentiert: Unter dem Motto „Fit ohne Sprit“ wurde damals – und bis heute – sämtlicher Alkohol aus dem Verkaufsraum des Jugend-Hallencups verbannt. Stattdessen gibt es eine Saftbar. „Es war nicht einfach, ein alkoholfreies Turnier durchzusetzen. Die Papas waren nicht so erfreut“, sagte Miola und ergänzte: „Die Mamas schon.“

130 Kinder und Jugendliche spielen beim FV Weiler

Für die 130 Kinder und Jugendlichen, die in elf Mannschaften von den Bambini bis zur A-Jugend spielen, ist nun Sylvia Ess verantwortlich. Die 37-Jährige war bislang Miolas Stellvertreterin. Ihren Posten wiederum übernimmt Marita Dommen (41), die jahrelang aktiv bei den FVW-Frauen gespielt hat.

Das Finanzjahr 2019 verlief aus Sicht von Kassier Alfred Schwärzler positiv. Er rechnet mit einem Plus in Höhe von 2000 bis 3000 Euro.

Zweite Bürgermeisterin Stephanie Novy gratulierte zum 100. Geburtstag und bescheinigte dem Verein, „ein Garant für Gemeinschaftsgeist“ zu sein. Die Gemeinde bezuschusst zudem den Neubau der Kabinen mit insgesamt 400 000 Euro. Das Projekt wird insgesamt mit rund 650 000 Euro veranschlagt.

 

Die Wahlen beim FV Rot-Weiß Weiler:

  • Vorsitzender: David Fink (neu, für Udo Heinrich)
  • 2. Vorsitzender: Hansi Heim
  • 3. Vorsitzender: Thomas Wucherer (für Rudi Mellert)
  • Kassier: Alfred Schwärzler
  • Schriftführer: Florian Waldorf (für Raphaela Wick)
  • Jugendleiterin: Sylvia Ess (für Pius Miola)
  • Stellvertretende Jugendleiterin: Marita Dommen (für Sylvia Ess)
  • Beisitzer: Walter Fink, Claus Helmbrecht, Ralf Werner, Rudi Mellert (für Thomas Wucherer)
  • Spielleiter: Markus Wagner
  • Spielausschussvorsitzender: Alexander Dreier
  • Kassenprüfer: Carlos Casal, Michael Reichart, Michael Kinzelmann (für Florian Waldorf)