Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Seniorenzentrum St. Martin in Lindenberg

Pflegekosten bringen Lindenberger Senioren an ihre Grenzen

Der Heimbeirat des Caritas-Seniorenzentrums St. Martin in Lindenberg schlägt Alarm: Die monatlichen Beiträge stellen die Bewohner vor Schwierigkeiten. Waltraud Volpert, Bodo Hahn (links) und Helmut Kessler aus dem Heimbeirat sprechen stellvertretend für viele Senioren.

Der Heimbeirat des Caritas-Seniorenzentrums St. Martin in Lindenberg schlägt Alarm: Die monatlichen Beiträge stellen die Bewohner vor Schwierigkeiten. Waltraud Volpert, Bodo Hahn (links) und Helmut Kessler aus dem Heimbeirat sprechen stellvertretend für viele Senioren.

Bild: Stefanie Gronostay

Der Heimbeirat des Caritas-Seniorenzentrums St. Martin in Lindenberg schlägt Alarm: Die monatlichen Beiträge stellen die Bewohner vor Schwierigkeiten. Waltraud Volpert, Bodo Hahn (links) und Helmut Kessler aus dem Heimbeirat sprechen stellvertretend für viele Senioren.

Bild: Stefanie Gronostay

Das Caritas-Seniorenheim St. Martin in Lindenberg erhöht erneut seine Beiträge. Die Bewohner müssen ab Oktober monatlich mindestens 2.500 Euro zahlen.
22.09.2020 | Stand: 21:00 Uhr

„Es ist einfach zu viel. Es reicht.“ Waltraud Volpert, Bodo Hahn und Helmut Kessler können es immer noch nicht fassen, als sie die Zahlen schwarz auf weiß sehen. Über 2.600 Euro soll ab Oktober ein Einzelzimmer im Seniorenzentrum St. Martin in Lindenberg kosten. Zum wiederholten Male sind die Gebühren in dem von der CAB Caritas Augsburg betriebenen Heim erhöht worden. „Das ist eine unzumutbare Belastung“, sagt Kessler. Die drei Mitglieder der Bewohnervertretung sprechen an diesem Nachmittag für viele Senioren und ihre Angehörigen, die diese Gebühren vor finanzielle und psychische Probleme stellen, wie sie sagen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat