Ärgernis

Neue Zebrastreifen ständig zugeparkt: So reagiert die Gemeinde Scheidegg

Nicht Sinn der Sache: Autos parken in Scheidegg den neuen Zebrastreifen zu.

Nicht Sinn der Sache: Autos parken in Scheidegg den neuen Zebrastreifen zu.

Bild: privat

Nicht Sinn der Sache: Autos parken in Scheidegg den neuen Zebrastreifen zu.

Bild: privat

Die neuen Zebrastreifen in Scheidegg sind eigentlich dazu da, damit Kinder sicher in Schule und Kindergarten kommen. Einige Autofahrer sehen das aber anders.
27.07.2021 | Stand: 06:04 Uhr

Zwei neue Zebrastreifen sind in Scheidegg angelegt worden: Eine in der Prinzregent-Luitpold-Straße, der zweite in der Blasenbergstraße in Höhe des Kindergartens. Er soll nicht zuletzt die Sicherheit für Kinder auf ihrem Weg zur Schule und zum Kindergarten erhöhen.

Bislang befanden sich dort Parkplätze

Allerdings wurde der Zebrastreifen anfangs regelmäßig zugeparkt, möglicherweise auch aus Gewohnheit. Dort befanden sich bislang Parkplätze. Allerdings müssen Autofahrer beim Parken fünf Meter Abstand zum Zebrastreifen einhalten, zusätzlich hatte die Gemeinde auch noch Halteverbotsschilder aufgestellt.

Der Bauhof hat den Zebrastreifen in der Blasenbergstraße jetzt mit Blumenkästen gesichert.
Der Bauhof hat den Zebrastreifen in der Blasenbergstraße jetzt mit Blumenkästen gesichert.
Bild: Caroline Mittermeier

Jetzt hat die Gemeinde Scheidegg reagiert: Der Bauhof hat Blumenkübel montiert, damit der Bereich des Zebrastreifens frei bleibt.

Lesen Sie auch: Pflaster in Lindenberg: Schaut schön aus, macht aber Probleme

Lesen Sie auch
##alternative##
Tourismus

Erste Erfahrungen: Das bringt die neue Besucherlenkung den Allgäuer Gemeinden