Veranstaltung für den guten Zweck

Bei den Scheidegger Gesprächen nähern sich zwei Politiker dem Thema Europa

Reinhard Klimmt gehörte lange zu den bekannten Politikern in der Republik. Er war von November 1998 bis Ende September 1999 Ministerpräsident des Saarlandes und wurde dann Bundesminister für Verkehr, Bau und Wohnungswesen. Am 22. Juli kommt er zu den Scheidegger Gesprächen.

Reinhard Klimmt gehörte lange zu den bekannten Politikern in der Republik. Er war von November 1998 bis Ende September 1999 Ministerpräsident des Saarlandes und wurde dann Bundesminister für Verkehr, Bau und Wohnungswesen. Am 22. Juli kommt er zu den Scheidegger Gesprächen.

Bild: Günther Ruschel

Reinhard Klimmt gehörte lange zu den bekannten Politikern in der Republik. Er war von November 1998 bis Ende September 1999 Ministerpräsident des Saarlandes und wurde dann Bundesminister für Verkehr, Bau und Wohnungswesen. Am 22. Juli kommt er zu den Scheidegger Gesprächen.

Bild: Günther Ruschel

Reinhard Klimmt und Regina Görner kommen nach Scheidegg. Er war SPD-Ministerpräsident und Verkehrsminister, sie ist Gewerkschafterin und Arbeitsministerin.
24.06.2022 | Stand: 09:49 Uhr

Der Ukrainekrieg ist derzeit in aller Munde. Für die Scheidegger Gespräche haben Initiator Manfred Przybylski und die Gemeinde aber bewusst ein anderes Thema gewählt: Europa. Dazu werden am Freitag, 22. Juli, ab 19 Uhr Reinhard Klimmt, früherer Bundesminister und Ministerpräsident des Saarlandes, sowie Renate Görner sprechen. Die 72-Jährige hat Karriere in Politik und Gewerkschaft gemacht. „Für uns sind die Scheidegger Gespräche eine große Bereicherung“, sagt Bürgermeister Uli Pfanner.

Die Scheidegger Gespräche gibt es seit 2012

Manfred Przybylski, Geschäftsführer der Ultramar Touristik Süd, hat die Scheidegger Gespräche 2012 ins Leben gerufen. Sie verbinden ein Dinner mit Vorträgen prominenter Gäste. Zu ihnen zählten beispielsweise die früheren Ministerpräsidenten Dr. Günther Beckstein, der Weltklasse-Turner Eberhard Gienger oder Volker Kauder, die rechte Hand von Angela Merkel.

Lesen Sie dazu auch: Westallgäuer reiste in den Iran: "Die Menschen hoffen auf Europa"

Der Erlös ist immer für eine gemeinnützige Einrichtung vor Ort bestimmt. So wird es auch diesmal sein. Eine Karte kostet 100 Euro. Davon sind 60 Euro als Spende für die Musikvereine in Scheidegg und Scheffau bestimmt, die das Geld für ihre Jugendarbeit nutzen. 40 Euro sind für das Galabuffet einschließlich Getränken vorgesehen. Die Redner treten jeweils ohne Honorar auf.

„Wir wollten kein Kriegsthema. Das ist nicht der Sinn der Veranstaltung“, erklärt Przybylski die Wahl des Themas „Europa“ in diesem Jahr. Das ist durch die Lage in Osteuropa aber ebenfalls „topaktuell“, wie es Bürgermeister Uli Pfanner formuliert. „Wir sollten uns wieder mehr zusammenraufen“, sagt der Rathauschef mit Blick auf die Streitigkeiten innerhalb der EU.

Klimmt war Bundesminister für Verkehr

Lesen Sie auch
##alternative##
13 Hektar im Dornröschenschlaf

Feriendorf am Kinberg: Was plant die Gemeinde Scheidegg mit dem Gelände?

Die beiden Redner werden unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Klimmt spricht über das „Europa der Regionen“. Der 79-Jährige gehörte lange zu den bekannten Politikern in der Republik. Geboren in Berlin und aufgewachsen bei Osnabrück war er von November 1998 bis Ende September 1999 Ministerpräsident des Saarlandes und wurde dann Bundesminister für Verkehr, Bau und Wohnungswesen. Eine gewichtige Rolle spielte er auch innerhalb der SPD. Zehn Jahre lang gehörte Klimmt dem Bundesvorstand an. 1996 wurde er als Nachfolger von Oskar Lafontaine zum Landesvorsitzenden der SPD im Saarland gewählt. Europa ist für ihn in der Politik ein wichtiges Thema: Er setzte sich stark für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Frankreich und Lothringen ein.

Eine zweite Dinner Speech wird Regina Görner halten. Titel: „Gerade jetzt: Ein starkes Europa“. Die 72-Jährige war persönliche Referentin der Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth; fünf Jahre lang (1999 bis 2004) Ministerin für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales im Saarland; saß 16 Jahre lang im Bundesvorstand der CDU. Zudem war sie unter anderem geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall und des DGB. Görner ist weiter aktiv: Seit dem vergangenen Jahr ist sie Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen. In der BAGSO sind 120 Vereine und Verbände zusammengeschlossen, die von älteren Menschen getragen werden oder die sich für die Belange Älterer engagieren.