Trotz Umbaus

Scheidegger Wasserfälle sollen im August öffnen

Wasserfälle Scheidegg

Während der kurzen Sommeröffnung der Scheidegger Wasserfälle sollen die Bauarbeiten im Gelände eingestellt werden.

Bild: Manfred Sendlinger

Während der kurzen Sommeröffnung der Scheidegger Wasserfälle sollen die Bauarbeiten im Gelände eingestellt werden.

Bild: Manfred Sendlinger

Eines der schönsten Geotope in Bayern kann im Sommer trotz der umfangreichen Bauarbeiten besucht werden. Wie die Gemeinde im Westallgäu das ermöglichen will.

12.06.2020 | Stand: 21:00 Uhr

Der Haupt- und Tourismusausschuss des Scheidegger Gemeinderates hat für viele Einheimische, Klinikgäste und Urlauber eine gute Nachricht auf den Weg gebracht. Das weit über die Region hinaus bekannte und beliebte Ausflugsziel der Scheidegger Wasserfälle soll in den beiden Hauptferienmonaten August und September für Besucher geöffnet sein. Einstimmig sprach sich das Gremium dafür aus, das zu den schönsten Geotopen Bayerns zählende Naturwunder von Anfang August bis etwa Anfang Oktober für die Öffentlichkeit aufzusperren. Ein exakter Öffnungs- und Schließungstermin hängt von den aktuell laufenden Umbau- und Sanierungsarbeiten ab.

Wasser stürzt 40 Meter in die Tiefe

Wenige Kilometer vom Hauptort Scheidegg entfernt stürzt sich der Rickenbach über mehrere Stufen in die Tiefe. Die Wasserfälle haben eine Höhe von 40 Metern. Im Jahr 2004 sind sie in die Liste "Schönste Geotope Bayerns" aufgenommen worden. Besucher können das Naturschauspiel auf Plattformen von oben oder unten betrachten. Allerdings wird die Anlage seit Monaten mit Blick auf die Landesgartenschau in Lindau im nächsten Jahr umgebaut. An der Großveranstaltung beteiligt sich Scheidegg als Satellitenstandort. Wegen der Umbauarbeiten sollte die Anlage eigentlich heuer geschlossen bleiben.

>> Lesen Sie auch: Eistobel im Westallgäu: Verantwortliche fühlen sich überrannt - werden Ausflügler künftig häufiger abgewiesen? <<

„Der Wunsch, unsere Wasserfälle in diesem Sommer trotz der massiven Umbaumaßnahmen zu öffnen, kam aus dem Gemeinderat“, erinnerte Bürgermeister Ulrich Pfanner jetzt im Ausschuss. Die Verwaltung habe deshalb dafür gesorgt, dass das beliebte Ausflugsziel vorzeitig für eine begrenzte Zeit öffnen könne, so der Rathauschef. Allerdings könne dies nicht von heute auf morgen geschehen. Um öffnen zu können, seien einige Baumaßnahmen nötig, etwa Eingangskontrolle, Wegebau und ein Konzept zur Besucherlenkung.

Teil der Lindauer Gartenschau im nächsten Jahr 

Öffnen wird das Geotop zwischen 9 und 19 Uhr, wobei ab 18 Uhr Einlassschluss ist. Die Eintrittspreise bleiben im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Mit personeller Unterstützung durch Scheidegg-Tourismus soll die durch die Pandemie-Einschränkungen erschwerte Öffnung ermöglicht werden. Die bis dato noch nicht abgeschlossenen Geländearbeiten werden während des Öffnungszeitraums eingestellt, um einen ungestörten Naturgenuss gewährleisten zu können, kündigte Ulrich Pfanner an. „Im Herbst, nach der Schließung, werden wir dann weitermachen“, sagte der Bürgermeister und bekräftigte, dass die gesamten Bauarbeiten trotzdem rechtzeitig zur Eröffnung der Lindauer Gartenschau am 20. Mai 2021 abgeschlossen sein werden.

>> Lesen Sie auch: Urlaub im Allgäu: 7 (Familien-)Tipps für die Pfingstferien in Zeiten von Corona <<

Aus dem Gremium wurde die Frage gestellt, ob denn auch der Kiosk-Betrieb im August wieder aufgenommen werde. Hierzu konnte der Rathauschef noch keine konkreten Angaben machen, denn derzeit steht der Marktgemeinde kein Pächter der Anlage zur Verfügung. Pfanner: „Wir prüfen eine Öffnungsmöglichkeit des Kiosks; sie ist aber eher unwahrscheinlich.“