Es schneit, es schneit ...

Schnee, Salz und kleinere Unfälle: So lief der erste Wintertag im Westallgäu

Um 6.30 Uhr rückten bereits die ersten Schneepflüge aus.

Um 6.30 Uhr rückten bereits die ersten Schneepflüge aus.

Bild: Benjamin Schwärzler

Um 6.30 Uhr rückten bereits die ersten Schneepflüge aus.

Bild: Benjamin Schwärzler

Am Dienstag fallen im Westallgäu die ersten Zentimeter Schnee. Polizei und Bauhof hatten einiges zu tun. Was auf den Straßen los war.
01.12.2020 | Stand: 20:04 Uhr

Der Winter hat sich am Dienstag erstmals mit einigen Zentimetern Schnee bemerkbar gemacht. Überall griffen die Westallgäuer zur Schaufel – so wie Hausmeister Wolfgang Bauer an der Antonio-Huber-Schule in Lindenberg.

Schneefahrzeuge rücken aus

Auch der städtische Bauhof war im Einsatz. Die ersten beiden Fahrzeuge rückten um 6.30 Uhr aus, wenig später waren alle neun Fahrzeuge draußen, um Straßen, Gehwege und Plätze zu räumen. Und auch zu salzen. Der Unimog fasst rund 1,3 Kubikmeter – das reicht für rund 20 Kilometer oder umgerechnet etwa vier Stunden Fahrt.

Polizei: Schnee bereitet "keine großen Probleme"

Apropos Fahrt: Auf den Straßen war es ruhig. Die Polizei vermeldete nur wenige schneebedingte Unfälle. Die klassischen Stellen wie Ratzenberg, Harbatshofener Steige oder Schüttentobel bereiteten „keine großen Probleme“, so Polizeichef Christian Wucher.

In Schwarzenberg und Siebers kam jeweils ein Fahrzeug alleinbeteiligt von der Straße ab, in der Austraße in Lindenberg rutschte ein Lkw gegen ein Hauseck. Es blieb aber jeweils bei geringem Sachschaden. Im Hasentobel in Lindenberg riss ein Schneepflug einen Gullydeckel ab. Ein Anwohner bemerkte dies, sicherte die Stelle und verständigte die Stadt.

Wie schneereich der Winter 2020/2021 werden könnte, das hat ein Meteorolge jetzt eingeschätzt.

Bilderstrecke

Der erste Wintertag im Westallgäu