Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Skisport

Während des Lockdown: So geht es aktuell in den Vorarlberger Skigebieten zu

Skifahren in Zeiten von Corona – nichts geht ohne Maske. Das Foto ist in Brand entstanden.

Skifahren in Zeiten von Corona – nichts geht ohne Maske. Das Foto ist in Brand entstanden.

Bild: Oliver Lerch

Skifahren in Zeiten von Corona – nichts geht ohne Maske. Das Foto ist in Brand entstanden.

Bild: Oliver Lerch

In Vorarlberg sind einheimische Skifahrer unter sich. Die Pandemie-Vorgaben können sie gut einhalten - aber es gab auch Schwierigkeiten.
05.01.2021 | Stand: 11:45 Uhr

So viel Platz auf ihren Pisten hatten die Vorarlberger noch nie. Etwa 3500 Skifahrerinnen und Skifahrer verteilten sich am 4. Januar auf den 100 Pistenkilometern des Skigebiets Damüls-Mellau im Bregenzerwald. Normalerweise sind es dreimal so viel. In der Hochsaison nutzen sonst täglich 12 000 Sportler die 28 Bahnen und Lifte des Skigebiets. Während im Allgäu die Anlagen stillstehen, startete in Vorarlberg am 24. Dezember der Skiwinter 2020/2021. Wie es in den verschneiten Bergen zugeht, die die Westallgäuer zur Zeit nur von ferne zu sehen bekommen, schildern einige Vorarlberger telefonisch auf Anfrage unserer Redaktion. Sie alle rechnen mit einer Verlängerung des in Österreich zunächst bis 18. Januar befristeten Lockdowns. Und ob es in diesem Winter noch Skiurlauber in Vorarlberg geben wird, wagen sie nicht zu prognostizieren.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat