Corona

So ist die Corona-Lage im Landkreis Lindau/Westallgäu

Im Westallgäuer Nachbarland Vorarlberg (Österreich) liegt der Inzidenzwert bei 860.

Im Westallgäuer Nachbarland Vorarlberg (Österreich) liegt der Inzidenzwert bei 860.

Bild: Michael Reichel, dpa (Symbolbild)

Im Westallgäuer Nachbarland Vorarlberg (Österreich) liegt der Inzidenzwert bei 860.

Bild: Michael Reichel, dpa (Symbolbild)

Die Zahl der Covid-Toten im Landkreis Lindau steigt. Die Lage an den Schulen entspannt sich. 14 Spieler einer Eishockey-Mannschaft werden positiv getestet.
13.11.2020 | Stand: 17:30 Uhr

Das Coronavirus breitet sich weiter stark im Landkreis aus. Laut Landratsamt müssen beide Kliniken verstärkt Patienten mit schweren Symptomen behandeln. Anfang der Woche gab es einen weiteren Menschen, der an Covid-19 gestorben ist (wir berichteten) . Damit stieg die Zahl der Corona-Toten seit Beginn der Pandemie auf neun.

Arzt-, Zahnarztpraxen und Reha-Kliniken betroffen

182 Neuinfektionen hat es seit vergangenen Freitag im Landkreis gegeben – verteilt auf alle Gemeinden. Das Landratsamt spricht von einem diffusen Infektionsgeschehen, es gibt also nach wie vor keinen Hotspot. Bei mehr als der Hälfte der Fälle kann das Gesundheitsamt den Ansteckungsweg nicht nachvollziehen. Von der zweiten Infektionswelle betroffen sind nach Angaben des Landratsamtes auch Arzt- und Zahnarztpraxen und Reha-Kliniken.

Dagegen haben nur noch drei Schulen mit Quarantäne zu tun – alle befinden sich in Lindau: die Berufsschule, die Mittelschule Aeschach und die Maria-Ward-Realschule. „Wir gehen davon aus, dass die Herbstferien sich positiv ausgewirkt haben“, teilt Sprecherin Sibylle Ehreiser auf Anfrage mit.

Kindergärten betroffen - Landratsamt verzichtet auf Details

Betroffen von Infektionen sind dafür Kindertagesstätten. Um welche es sich handelt, gibt das Landratsamt – anders als andere Kreisbehörden – auch auf Anfrage nicht bekannt. Nach Informationen der Heimatzeitung gehört der Kindergarten in Stiefenhofen dazu. Dort war eine Erzieherin positiv getestet worden. Jetzt gibt es in der Einrichtung nur noch einen Notbetrieb.

Genau Zahlen zu der Lage in den beiden Krankenhäusern nennt das Landratsamt nicht. Nach dem deutschen Intensivregister sind aber aktuell drei der 13 Intensivbetten im Landkreis mit Covid-19-Patienten belegt, einer wird auch intensivmedizinisch behandelt.

Eishockey-Mannschaft EV Lindau in Corona-Zwangpause bis Ende November

Voll erwischt hat die zweite Infektionswelle den EV Lindau. Nach Angaben des Vereins sind 14 Spieler des Eishockey-Oberligisten positiv auf das Coronavirus getestet worden, außerdem ein Mitglied des Betreuerstabes. Festgestellt wurde das bei einer Testreihe. Jetzt soll es im Umfeld weitere Tests geben. „Wir können uns die Häufung nicht erklären“, sagt Bernd Wucher, Vorsitzender der EV Lindau Islanders. Der Verein halte sich seit Monaten „akribisch und gewissenhaft“ an das Hygienekonzept. Die Mannschaft befindet sich jetzt mindestens bis 27. November in einer Zwangspause.

Inzidenzwert von 860 im Westallgäuer Nachbarland Vorarlberg

Noch immer deutlich stärker betroffen als der Landkreis Lindau ist Vorarlberg. Dort ist die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen am Donnerstag auf einen Rekordwert gestiegen. Innerhalb 24 Stunden wurden laut Dashboard des Landes 803 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Die 7-Tage-Inzidenz, also die Zahl der innerhalb von sieben Tagen registrierten Infektionen pro 100 000 Einwohnern, lag nach Berechnungen unserer Redaktion gestern bei 860 – also viermal so hoch wie im Landkreis Lindau.

Am Freitag wurden in den Vorarlberger Krankenhäusern 144 Covid-19-Patienten stationär betreut. 38 Patienten mussten auf der Intensivstation behandelt werden. In einer kurzfristig angekündigten Pressekonferenz haben die Kliniken am Freitagnachmittag Alarm geschlagen. Grund ist nicht nur die starke Belegung. 200 Mitarbeiter sind vom Corona-Virus betroffen – 100 sind infiziert, 100 in Quarantäne.

Im Landkreis Ravensburg wurden zwischen 11. und 12. November 50 neue Corona-Infektionen registriert. 17 davon kommen aus Wangen. Die Stadt ist stärker betroffen als das mehr als doppelt so große Ravensburg, wo elf neue Coronafälle bekannt wurden.

Infektionszahlen im Landkreis Lindau im Detail

  • Landkreis

Gesamt: 857 – 182 mehr als in der Vorwoche

Quarantänefälle: 926 (Vorwoche 1180)

  • Kommunen

Lindenberg 104 (+9) Lindau 337 (+88) Weiler-Simmerberg 41(+14)

Scheidegg 42 (+6) Heimenkirch 19 (+5) Gestratz 13 (+1)

Grünenbach 10 (+2) Hergatz 19 (+4) Hergensweiler 35 (+3)

Maierhöfen 18 (+6) Nonnenhorn 16 (+5) Oberreute 11 (+2)

Opfenbach 56 (+4) Röthenbach 13 (+3) Sigmarszell 24 (+3)

Stiefenhofen 10 (+5) Wasserburg 22 (+4) Weißensberg 27 (+8)

  • Betroffene Schulen

Lindau Berufsschule, Mittelschule Aeschach, Maria-Ward-Realschule

  • Vorarlberg

Dort liegt der Inzidenzwert bei 860. Am Donnerstag ist ein Mensch an Covid-19 gestorben. Damit ist die Zahl der Corona-Toten auf insgesamt 60 gestiegen. (pem/ins)