Fußball im Westallgäu

SV Maierhöfen-Grünenbach bittet um Holzspenden für Großprojekt

Der Fußballplatz in Maierhöfen: Der SV Maierhöfen-Grünenbach plant hier ein neues Projekt.

Der Fußballplatz in Maierhöfen: Der SV Maierhöfen-Grünenbach plant hier ein neues Projekt.

Bild: Olaf Winkler

Der Fußballplatz in Maierhöfen: Der SV Maierhöfen-Grünenbach plant hier ein neues Projekt.

Bild: Olaf Winkler

Die Fußballer des SV Maierhöfen-Grünenbach haben ihren Kunstrasen abbezahlt. Zeit für das nächste Projekt. Wie der Ukraine-Krieg die Pläne dafür beeinflusst.
31.03.2022 | Stand: 12:07 Uhr

Der Kunstrasenplatz ist nach acht Jahren bezahlt – nun nehmen die Fußballer des SV Maierhöfen-Grünenbach das nächste Großprojekt ins Visier. Schon in diesem Jahr soll der Bau eines Kabinengebäudes erfolgen. Immerhin 210.000 Euro soll es kosten. Peter Rasch, Vorsitzender des Fördervereins, stellte das Projekt bei der Generalversammlung vor.

Der SV Maierhöfen-Grünenbach will neue Kabinen bauen

Mit einer Nutzfläche von 140 Quadratmetern soll das Gebäude nicht nur Umkleiden und Duschen für zwei Mannschaften Platz bieten, sondern auch einen eigenen Schiedsrichterbereich, einen Technikraum, ein Büro und einen Lagerraum umfassen. Rasch warb um Holzspenden, denn sowohl die Grundkonstruktion als auch die Fassade sollen aus Holz bestehen. Das Flachdach soll begrünt werden.

(Lesen Sie auch: Maierhöfen, Grünenbach, Gestratz, Röthenbach: VG Argental sucht neuen Geschäftsstellenleiter)

Ursprünglich sollte eine Gastherme zum Einsatz kommen. Angesichts der aktuellen politischen Entwicklung durch den Ukraine-Krieg prüft der Verein nun, ob sich das Gebäude auch mit Erdwärme und Eigenstrom aus einer Fotovoltaikanlage heizen lässt. Aktuell liegt der Bauantrag beim Landratsamt. Liegt die Genehmigung vor, soll der Bau starten. Ziel ist es, dass der Rohbau bis zum Winter steht und dann der Innenausbau erfolgen kann.

SV Maierhöfen-Grünenbach: Elf Teams in der Jugend im Spielbetrieb gemeldet

Der Kabinenbau ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Vereins. Die konnte auch Corona nicht bremsen, wie aus den verschiedenen Berichten zu hören war. Keines der Teams musste der Verein abmelden. Mit aktuell elf Jugendmannschaften ist der SV Maierhöfen-Grünenbach nach eigenen Abgaben beim Nachwuchs sogar besser aufgestellt wie die Nachbarvereine aus Heimenkirch (7), Weiler (8) und Isny (9). Das sei aber kein Selbstläufer, stellte der scheidende Jugendleiter Stefan Dopfer fest: „Da müssen wir dran bleiben.“ Seine Aufgaben sollen künftig drei Aktive übernehmen.

Sie leiten die Fußball-Abteilung des SV Maierhöfen-Grünenbach: (von links) Felix Einsle, Volker Meffert, Markus Vogel und Markus Spieler.
Sie leiten die Fußball-Abteilung des SV Maierhöfen-Grünenbach: (von links) Felix Einsle, Volker Meffert, Markus Vogel und Markus Spieler.
Bild: Olaf Winkler

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußball im Westallgäu

Beim SV Maierhöfen-Grünenbach sind in der neuen Bezirksliga-Saison die jungen Spieler gefordert

„Total beschäftigt“ hat die Pandemie den Verein trotzdem, berichtete Fußball-Abteilungsleiter Felix Einsle. Manches Training konnte nur virtuell stattfinden, Spiele fielen aus und Veranstaltungen wie der Sportlerball, der Saisonabschluss und die Weihnachtsfeier konnten nicht stattfinden. Die Bewirtung im Vereinsheim war nur eingeschränkt möglich. Und nicht zuletzt galt es, gleich zwei Corona-Verordnungen zu beachten, da in Bayern trainiert, aber teilweise in Baden-Württemberg gespielt wird.

Corona wirkt sich auf die Finanzen des Vereins aus

Auch finanziell hat sich Corona ausgewirkt: Die Zuschauereinnahmen sanken fast auf Null, die Erlöse der Veranstaltungen fehlten und auch die Pachteinnahmen für das Sportlerheim fielen geringer aus. Dennoch konnten die Fußballer einen Vereinsbus kaufen und einen Fanshop eröffnen. Das Vereinsheim erhielt einen Internetanschluss und in den sozialen Netzwerken ist der Verein jetzt noch aktiver.

(Lesen Sie auch: Fußball-Landesliga mal anders: In dieser Tabelle ist der FV Weiler nur Drittletzter)

Und auch sportlich passt es. Den Bezirksliga-Klassenerhalt konnte die Erste Mannschaft bereits sichern, wie Jonas Dopfer berichtete. Nach einem großen Umbruch steht das junge Damen-Team mit nur drei Punkten allerdings leider auf dem letzten Tabellenplatz.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus dem Westallgäu sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag im Westallgäu".