Tourismus

Hier dürfen in Gestratz künftig Wohnmobile parken

Die Gemeinde Gestratz hat neue Stellplätze für Wohnmobile ausgewiesen.

Die Gemeinde Gestratz hat neue Stellplätze für Wohnmobile ausgewiesen.

Bild: Hauke-Christian Dittrich, dpa (Symboldbild)

Die Gemeinde Gestratz hat neue Stellplätze für Wohnmobile ausgewiesen.

Bild: Hauke-Christian Dittrich, dpa (Symboldbild)

Die Gemeinde Gestratz möchte sich gegen den Ansturm von Wohnmobilen wappnen und Stellplätze ausweisen. Wo Camper künftig parken dürfen und wie viel das kostet.

18.05.2021 | Stand: 11:58 Uhr

In zahlreichen Gemeinderäten gibt es derzeit die gleiche Diskussion: Wie sollen die Kommunen auf die erwartete Flut von Wohnmobilen reagieren, wenn das innerdeutsche Reisen wieder problemlos möglich ist? Das Allgäu gilt als bevorzugtes Zielgebiet und schon im vergangenen Jahr zeigte sich, dass die vorhandenen Kapazitäten an Camping- und Stellplätzen nicht ausreichen. Vor diesem Hintergrund hat jetzt der Gestratzer Gemeinderat beschlossen, Stellplätze zur Verfügung zu stellen. Geplant sind diese beim Sportplatz.

Gestratz will Wohnmobile lenken

„Besser kontrolliert, statt dass sie wild herumstehen“, sagte Bürgermeister Engelbert Fink mit Blick auf den Trend zum „Freicampen“. Es gelte, die Wohnmobilfahrer „zu lenken“. Fink regte an, eine Kiesfläche hinter dem Feuerwehrhaus zu schaffen. Dafür müsste die Gemeinde Geld in die Hand nehmen.

Das sei gar nicht notwendig, befand Gemeinderat Ewald Kinzelmann und brachte den Parkplatz beim Sportplatz ins Spiel. Er stehe ohnehin „zu 95 Prozent leer“. Dort ließe sich testen, ob Urlauber überhaupt nach Gestratz kommen wollen. Sei das der Fall, wäre die Schaffung einer Ver- und Entsorgung dort möglich. Denn: „Wasser und Kanal haben wir dort schon“, sagte Kinzelmann.

Xaver Tronsberg erinnerte daran, dass Wohnmobilfahrer auch „Wertschöpfung in den Ort“ bringen. Denn: „Sie kaufen in unserem Dorfmarkt ein oder gehen eine Pizza essen.“ Stellplätze beim Sportplatz seien aufgrund der Nähe zur Dorfmitte daher ideal.

Drei Stellplätze für Wohnmobile will die Gemeinde Gestratz in diesem Sommer beim Sportplatz ausweisen.
Drei Stellplätze für Wohnmobile will die Gemeinde Gestratz in diesem Sommer beim Sportplatz ausweisen.
Bild: Olaf Winkler

So viel kostet ein Stellplatz in Gestratz

Kostenlos will die Gemeinde die Plätze allerdings nicht zur Verfügung stellen. Zehn Euro sollen Camper pro Nacht bezahlen – und zugleich maximal 48 Stunden bleiben dürfen. Einen Parkautomaten will die Kommune allerdings nicht anschaffen. Sie setzt auf die Ehrlichkeit der Camper, die den Betrag im nahen Rathaus einwerfen sollen. Einstimmig fiel am Ende der Beschluss, Stellplätze zunächst für eine Saison anzubieten.

Lesen Sie auch
##alternative##
Straßenbau

Mehr als fällig: Röfleuter Weg in Pfronten wird gerichtet

Lesen Sie auch: Viele Wohnmobil-Käufe in der Pandemie - Parkplätze blockiert