Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ausbildung

Warum Corona bei der Feuerwehr Lindenberg für ein Nachwuchsproblem sorgt

Eng geht es in der Atemschutz-Übungsstrecke im Keller des Lindenberger Feuerwehrhauses zu. Hier fand der praktische Teil der Ausbildung statt.

Eng geht es in der Atemschutz-Übungsstrecke im Keller des Lindenberger Feuerwehrhauses zu. Hier fand der praktische Teil der Ausbildung statt.

Bild: Olaf Winkler

Eng geht es in der Atemschutz-Übungsstrecke im Keller des Lindenberger Feuerwehrhauses zu. Hier fand der praktische Teil der Ausbildung statt.

Bild: Olaf Winkler

Bei der Feuerwehr Lindenberg dürfen wieder Lehrgänge stattfinden. Der Kreisbrandrat spricht von einem wichtigen Signal, denn der Nachwuchs begann zu fehlen.
08.06.2021 | Stand: 12:19 Uhr

Normalerweise sind Lehrgänge für Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Alltag. Zweimal jährlich finden sie statt – mit jeweils 24 Teilnehmern. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie war dies nicht möglich. Und so war es schon etwas Besonderes, als am Samstag in Lindenberg erstmals seit 2019 wieder zwölf Teilnehmer einen Lehrgang abschlossen. Für Kreisbrandrat (KBR) Wolfgang Endres ist dies ein wichtiges Signal, denn bei der Feuerwehr in Lindenberg begann der Nachwuchs bereits zu fehlen.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar