Giftköder im Westallgäu?

Spaziergängerin findet ganzes Brathähnchen im Wald - später verschwindet es

Im Westallgäu erschnüffelte ein Hund ein ganzes Brathähnchen. Später verschwand es spurlos. So schön wie auf unserem Symbolbild war das Hühnchen mutmaßlich nicht drapiert.

Im Westallgäu erschnüffelte ein Hund ein ganzes Brathähnchen. Später verschwand es spurlos. So schön wie auf unserem Symbolbild war das Hühnchen mutmaßlich nicht drapiert.

Bild: imago images / AndreySt (Symbolfoto)

Im Westallgäu erschnüffelte ein Hund ein ganzes Brathähnchen. Später verschwand es spurlos. So schön wie auf unserem Symbolbild war das Hühnchen mutmaßlich nicht drapiert.

Bild: imago images / AndreySt (Symbolfoto)

Kurioser Fund: Der Hund einer Spaziergängerin erschnüffelt ein Brathähnchen - und beißt herzhaft zu. Später verschwindet das Huhn. War es mit Gift versetzt?
05.01.2022 | Stand: 13:23 Uhr

Dieser "Fall" gibt Rätsel auf. Bei einem Waldspaziergang mit ihrem Hund entdeckte eine 49-jährige Frau ein Brathähnchen im Wald liegen. Der Hund erschnüffelte das Huhn, biss hinein - schluckte den Fleischbrocken aber nicht, weil sein Frauchen das verhindern konnte, berichtet die Polizei in einer Mitteilung. Unterwegs waren die beiden im Bereich Weißensberg - Eggenwatt.

Hund findet ganzes Brathühnchen im Wald - Giftköder?

Nach etwa einer Stunde spazierten der Hund und die Halterin erneut an der Stelle vorbei - nun war das Huhn verschwunden, so die Polizei weiter. Nun wird vermutet, dass es sich bei dem Hunde-Leckerbissen womöglich um einen Giftköder gehandelt haben könnte. Der Hund der 49-Jährigen zeigte dagegen keine Vergiftungserscheinungen. Dennoch sucht die Polizei Lindau unter der Nummer 08382 9100 Zeugen.

Mehr Polizei-Nachrichten aus dem Westallgäu lesen Sie unter.