Schon wieder ein Holzpenis im Allgäu

Westallgäuer Holzpenis samt Stoffplakat zerstört und verschwunden

Der Holz-Phallus in Ebratshofen wurde abgesägt - und ist nun gänzlich verschwunden.

Der Holz-Phallus in Ebratshofen wurde abgesägt - und ist nun gänzlich verschwunden.

Bild: Ralf Hartmann

Der Holz-Phallus in Ebratshofen wurde abgesägt - und ist nun gänzlich verschwunden.

Bild: Ralf Hartmann

Die Penis-Skulptur, die in den vergangenen Tagen im Westallgäu für Diskussionen sorgte, wurde zuvor umgeworfen. Taucht er nun an einem weiteren Ort auf?
12.01.2021 | Stand: 10:06 Uhr

Nicht einmal eine Woche blieb der Westallgäuer Holzphallus in Ebratshofen stehen. Das Pendant zum Grünten-Exemplar, das bereits international für Schlagzeilen sorgte, verursachte in den vergangenen Tagen einiges an Diskussion. Während sich die einen über den Holzpenis amüsierten, fanden andere die Aktion hingegen peinlich. Nun ist jedoch auch die Westallgäuer Skulptur Unbekannten zum Opfer gefallen.

Viva La Vulva-Plakat zierte Holzpenis in Ebratshofen

Der Holzphallus wurde am Samstag umgeworfen und schließlich gänzlich von seinem Platz entfernt. Am Sonntag zeugte nur noch ein Haufen Sägespäne von dem Phallus. Ein Stoffplakat mit der Aufschrift „Viva la Vulva“, (Spanisch für „Es lebe die Vagina“), das vor wenigen Tagen an gleicher Stelle auftauchte, verschwand ebenfalls. Der Plakatspruch spielt beim Thema Feminismus eine Rolle: Beispielsweise lautet so der Name eines österreichischen Kollektivs von und für junge Feministinnen. Wer hinter dem Holzphallus, dem Plakat und deren Verschwinden steckt, bleibt aber weiterhin unklar. (Lesen Sie auch: Wie zwei Allgäuer Feministinnen über den Holzpenis am Grünten denken)

Ursprünglich stand die zwei Meter hohe Skulptur auf der Riedholzer Kugel an der Gemeindegrenze zwischen Maierhöfen und Grünenbach, ehe Unbekannte sie nach Ebratshofen schafften. Direkt am Gipfel war der Holzphallus allerdings nicht positioniert. Er wurde einige Meter unterhalb, an einer Weggabelung, aufgerichtet und abgestützt. Im Gegensatz zum Phallus auf dem Grünten stand der Holzpenis in Maierhöfen somit in einem von Bäumen umgebenen Bereich und fast schon ein wenig versteckt.

Lesen Sie auch: Westallgäuer Holzpenis auf Wanderschaft: "Langsam wird's peinlich"