Haushaltsjahr 2021

Wofür die Gemeinde Weißensberg ihr Sparschwein knacken muss

Die Gemeinde Weißensberg steckt 2021 unter anderem Geld in die Schule.

Die Gemeinde Weißensberg steckt 2021 unter anderem Geld in die Schule.

Bild: Christian Flemming

Die Gemeinde Weißensberg steckt 2021 unter anderem Geld in die Schule.

Bild: Christian Flemming

Weißensberg steht trotz Corona-Krise finanziell gut da und wird auch 2021 keine neuen Schulden machen. Allerdings steht ein 2,6 Millionen Euro teures Projekt an.
Von Ulrich Stock
04.01.2021 | Stand: 12:07 Uhr

Die Rekordzahlen der vergangenen Jahre werden zwar nicht mehr erreicht, aber Weißensberg ist finanziell trotz der Corona-Krise „sehr solide aufgestellt“, betont Bürgermeister Hans Kern. Ein wesentlicher Faktor für diese Stabilität sind Rücklagen, die in den Vorjahren gebildet wurden, als die Steuern noch sprudelten. Auf selbige muss die Gemeinde nun zurückgreifen, um Projekte wie die Kita-Erweiterung stemmen zu können.

Im Haushalt 2021, den der Gemeinderat einstimmig verabschiedet hat, sinkt der Einkommensteueranteil von 2,05 auf 1,9 Millionen Euro sinken. Bei der Gewerbesteuer, die 2020 um fast 400 .000 Euro geringer als im Vorjahr ausfiel, rechnet Kämmerin Michaela Schmid damit, die Einnahmen bei einer Million Euro halten zu können. Infolge der hohen Steuerkraft hat sie auch für 2021 keine Einnahme aus Schlüsselzuweisungen veranschlagt.

Bei den laufenden Kosten sind leichte Steigerungen bei den Personalausgaben (1,4 Prozent wegen Tariferhöhungen), bei der Kreisumlage, der Verwaltungsgemeinschaftsumlage und der Schulverbandsumlage eingeplant.

Mit knapp 1,17 Millionen Euro wurden für den Bereich Verwaltungs- und Betriebsaufwand rund 140.000 Euro mehr in den Haushalt eingestellt als zuletzt. Unter diesem Posten finden sich unter anderem der Unterhalt für Grundstücke und Straßen, Ausgaben für Heizung, Strom und Wasser, Kosten für die Haltung von Fahrzeugen, Steuern, Versicherungen, Bürobedarf sowie Erstattungen an andere Gemeinden und Zweckverbände.

Unter dem Strich ergibt sich im Verwaltungshaushalt ein Überschuss in Höhe von rund 572.000 Euro, der dem Vermögenshaushalt zugeführt wird. Er fällt deutlich niedriger aus als in 2020 (rund eine Millionen Euro).

Sanierung und Erweiterung der Kindertagesstätte geplant

Für Investitionen sind im Vermögenshaushalt rund knapp 3,9 Millionen Euro veranschlagt. Die mit Abstand größte Summe bei den Ausgaben, nämlich 1,7 Millionen Euro, ist für die Sanierung und Erweiterung der Kindertagesstätte St. Markus reserviert. Im Finanzplan bis 2024 sind für dieses Projekt weitere 900.000 Euro eingeplant, sodass die gesamte Maßnahme 2,6 Millionen Euro kosten wird.

Den zweitgrößten Posten nimmt die Abwasserbeseitigung mit knapp einer halben Million Euro ein, wovon der Baukostenanteil an der neuen Kläranlage Lindau allein mit über 320 .000 Euro zu Buche schlägt.

Weitere 300.000 Euro sind im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Festhallenareals veranschlagt. Zusätzlich eingeplant sind 200 000 Euro für Umbau- und Sanierungsarbeiten innerhalb der Festhalle, zum Beispiel Küche und neuer Boden.

Jeweils 200.000 Euro sind für den Straßenbau sowie den Erwerb von Grundflächen eingeplant. Und nicht zuletzt werden 266.000 Euro in die Schule investiert – unter anderem in die Beseitigung der Wasserschäden und in die Digitalisierung.

Um diese Ausgaben finanzieren zu können, geht die Gemeinde an ihr Sparkonto – und entnimmt rund 2,76 Millionen Euro aus den Rücklagen. Hinzu kommen staatlichen Förderungen und der Überschuss aus dem Verwaltungshaushalt.

Weißensberg ist seit 2019 schuldenfrei

Der Schuldenstand der Gemeinde wird laut Berechnungen der Kämmerin bis zum Jahresende nochmals um gut 13.000 Euro auf knapp 50.000 Euro zurückgehen. Das würde einer Pro-Kopf-Verschuldung von etwa 19 Euro entsprechen. Allerdings handelt es sich dieser Summe um den Anteil an einem Darlehen des Schulverbandes Sigmarszell-Weißensberg. Die Gemeinde selbst hat seit 2019 keine Schulden mehr – und wird voraussichtlich auch Ende 2021 schuldenfrei sein, zumal sie dann immer noch über Rücklagen in Höhe von rund 940.000 Euro verfügen kann.