Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Welttag zur Suizidprävention

Weniger Suizid-Versuche während Corona-Lockdown im Allgäu

In stiller Trauer legen Angehörige und Freunde oftmals Blumen und Kerzen an der Stelle nieder, wo sich ein geliebter Mensch das Leben genommen hat.

In stiller Trauer legen Angehörige und Freunde oftmals Blumen und Kerzen an der Stelle nieder, wo sich ein geliebter Mensch das Leben genommen hat.

Bild: Roberto Pfeil, dpa (Symbolbild)

In stiller Trauer legen Angehörige und Freunde oftmals Blumen und Kerzen an der Stelle nieder, wo sich ein geliebter Mensch das Leben genommen hat.

Bild: Roberto Pfeil, dpa (Symbolbild)

Die Suizid-Rate stieg während der Corona-Krise vielerorts an - nicht aber im Allgäu. Wenn sich ein Mensch das Leben nehmen will, soll man etwas Bestimmtes tun.

10.09.2020 | Stand: 08:33 Uhr

Am 10. September findet der Welttag zur Suizidprävention statt. Es ist ein Tag der Trauer und des Gedenkens an Verstorbene, die sich selbst das Leben nahmen. Doch es ist auch ein Tag der Aufklärung, um die Öffentlichkeit auf das oftmals verdrängte Problem der Suizidalität aufmerksam zu machen, schreibt die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention. Doch wie haben sich die Suizidzahlen im Allgäu entwickelt und wie sollte man sich verhalten, wenn man bei einem Menschen im Bekanntenkreis Suizidgedanken vermutet? Wir haben mit der Polizei und Psychiater Prof. Markus Jäger vom Bezirkskrankenhaus Kempten gesprochen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat