Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Mehrere Einsätze

Winterwochenende mit hoher Lawinengefahr: Freerider und Tourengeher fordern Bergwacht

Rettung in der Dunkelheit: Am Riedberger Horn hatten Tourengeher die Orientierung verloren und waren vom Gipfel aus zur falschen Seite aus abgefahren.

Rettung in der Dunkelheit: Am Riedberger Horn hatten Tourengeher die Orientierung verloren und waren vom Gipfel aus zur falschen Seite aus abgefahren.

Bild: Bergwacht Sonthofen.

Rettung in der Dunkelheit: Am Riedberger Horn hatten Tourengeher die Orientierung verloren und waren vom Gipfel aus zur falschen Seite aus abgefahren.

Bild: Bergwacht Sonthofen.

In den Hochlagen herrscht Lawinenwarnstufe 4 und nur erfahrene Tourengeher sollten sich ins Gelände wagen. Für die Bergwacht gab es aber trotzdem viel Arbeit.
12.12.2021 | Stand: 16:47 Uhr

So gingen die Einsätze der Bergwacht Sonthofen an diesem Wochenende gleich am Freitag los: „Gegen 17.30 Uhr wurde wir zu einem Einsatz im Bereich Riedberger Horn/Balderschwang alarmiert. Zwei Tourengeher hatten die Orientierung verloren. Aufgrund der Dunkelheit, des Schneesturmes und einer sehr angespannten Lawinensituation waren die 15 Einsatzkräfte sehr gefordert,“ so der Einsatzleiter der Bergwacht Sonthofen, Florian Abt.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.