Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Probleme durch Corona für Jüngere

Zahl der depressiven Kinder im Allgäu steigt - teilweise sechs Monate Wartezeit auf Therapieplatz

Depression Kind

Während der Pandemie suchen Familien mit Kindern und Jugendlichen im Allgäu vermehrt psychiatrische Unterstützung. Denn Minderjährige leiden zunehmend an Depressionen und suizidalen Gedanken.

Bild: Patrick Pleul, dpa (Symbol)

Während der Pandemie suchen Familien mit Kindern und Jugendlichen im Allgäu vermehrt psychiatrische Unterstützung. Denn Minderjährige leiden zunehmend an Depressionen und suizidalen Gedanken.

Bild: Patrick Pleul, dpa (Symbol)

Die Nachfrage nach psychiatrischer Hilfe für Mädchen und Buben ist in der Pandemie gewachsen. Wartezeiten haben sich im Vergleich zu vor der Krise verlängert.
05.07.2021 | Stand: 14:20 Uhr

„Die Kinder- und Jugendpsychiatrien sind voll, dort findet eine Triage statt. Wer nicht suizidgefährdet ist und ‘nur’ eine Depression hat, wird gar nicht mehr aufgenommen.“ Das sagte Jakob Maske, Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, jüngst gegenüber der Rheinischen Post. Im Allgäu hat die Nachfrage nach psychiatrischer Betreuung für Kinder und Jugendliche während der Pandemie auch zugenommen. Von einer Triage, also der strengen Auswahl von Patienten, ist man im Kemptener Josefinum, einer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, jedoch weit entfernt. Doch auch hier sind die Wartezeiten länger geworden. Und die Patienten werden jünger.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat