Projekt Zeitung in der Schule

Es ZiSCHt wieder an Allgäuer Schulen: Das erwartet Kinder und Jugendliche in diesem Jahr

ZiSCH: HAubenschloßschule Zeitung in der Schule Zeitungsleser, Zeitungslesen, Projekt der Allgäuer Zeitung Bub Johannes mit seiner Mama

ZiSCH: HAubenschloßschule Zeitung in der Schule Zeitungsleser, Zeitungslesen, Projekt der Allgäuer Zeitung Bub Johannes mit seiner Mama

Bild: Matthias Becker

ZiSCH: HAubenschloßschule Zeitung in der Schule Zeitungsleser, Zeitungslesen, Projekt der Allgäuer Zeitung Bub Johannes mit seiner Mama

Bild: Matthias Becker

Das Projekt „Zeitung in der Schule“ startet . Schwerpunkte sind die Themen Fake News, Klima- und Umweltschutz. Warum nicht nur Schüler davon profitieren.
11.11.2021 | Stand: 05:45 Uhr

Falsche Informationen von echten Nachrichten zu unterscheiden, ist oft gar nicht so einfach. Denn gerade im Internet und in sozialen Medien kursieren Fake News und Verschwörungstheorien, sodass laut Medienexperten vielen Nutzern der Blick für richtige Nachrichten verloren geht. Und genau da setzt das Projekt „Zeitung in der Schule“ – kurz ZiSCH – auch in diesem Schuljahr an. Dabei stellt sich die Allgäuer Zeitung Schülerinnen und Schülern als eine seriöse Tageszeitung vor. Unterstützt wird sie dabei vom medienpädagogischen Institut Promedia Maassen aus Aachen, dem Allgäuer Überlandwerk (AÜW) und auch von Radio Galaxy aus Kempten.

So erkennt man Fake News: ZiSCH nimmt Schüler an die Hand

„Die vergangenen eineinhalb Jahre haben uns gezeigt, dass im Bereich Medienkompetenz einiges im Argen liegt“, sagt Saskia Karbach von Promedia Maassen. Verschwörungstheorien und Desinformationen zum Thema Corona verbreiteten sich in sozialen Netzwerken, die allgemein als Treiber von Fake News gelten. ZiSCH nehme Kinder und Jugendliche als „Lotse im Mediendschungel“ sprichwörtlich an die Hand: Damit sie lernen, Medien selbstbewusst zu nutzen und Fake News zu erkennen.

Im Rahmen des Projekts erhalten die Klassen täglich die Print-Ausgabe unserer Zeitung. Grundschüler zwei Wochen lang, siebte bis zehnte Klassen für vier Wochen. Alternativ können die Klassen auch das E-Paper nutzen. Dazu gibt es Unterrichtsmaterial, das den Lehrkräften bei der virtuellen Auftaktveranstaltung des Projekts vorgestellt wurde.

ZiSCH: Die Allgäuer Zeitung, Radio Galaxy und das AÜW sind Projektpartner

Die Klassen könnten auch AZ-Redaktionsmitglieder einladen und mit ihnen über ihre Arbeit und aktuelle Themen diskutieren, sagt stellvertretender Redaktionsleiter Markus Raffler. Die Schüler hätten außerdem die Möglichkeit, selbst Berichte und Leserbriefe zu schreiben, die anschließend veröffentlicht werden. Davon profitierten nicht nur die Mädchen und Buben, sagt Raffler: „Wir bekommen Feedback, welche Themen für Schüler und Lehrer relevant sind.“ Dieser Input könne dann in die Berichterstattung einfließen.

Gleiches gilt für den Sender Radio Galaxy Allgäu, der in diesem Jahr neuer ZiSCH-Partner ist. Das Team freue sich, Schülern ihr journalistisches Wissen weiterzugeben und gleichzeitig Themenvorschläge zu bekommen, sagt Programmchef Christoph Rothe. Die Reichweite des Senders könne das Projekt ins Allgäu tragen und Jugendliche auf einem weiteren Kanal erreichen. (Lesen Sie auch: So arbeiten Journalisten also! Marktoberdorfer Schüler probieren sich als Sportreporter aus)

Lesen Sie auch
##alternative##
Podium

Jugend von heute gibt Impulse für morgen

Das AÜW ist schon seit Jahren Projektpartner. Der Energieverbund unterstützt das Projekt und nutzt die Plattform, um die Themen nachhaltige Energie, Klima und Umweltschutz in den Vordergrund zu rücken. „Wir müssen aus dem Diskutieren rauskommen und für den Klimaschutz aktiv werden“, sagt AÜW-Geschäftsführer Michael Lucke. Dazu bietet das Unternehmen einige Aktionen an.

Beim ZiSCH-Wettbewerb gibt es 300 Euro zu gewinnen

Auch heuer gibt es den Energie- und Umweltwettbewerb des AÜW und der AZ. Die Teilnehmer sollen dabei nachhaltige Ideen fotografisch, schriftlich oder mit Videos umsetzen, sagt AÜW-Energieberaterin Karin Siegel. Der Gewinner erhält 300 Euro. Und auch das Überlandwerk will handeln: Pro eingesendetem Beitrag werden 100 Bäume für die Allgäuer Schutzwaldsanierung gepflanzt – woran sich die Klassen ebenso beteiligen können.

Lesen Sie auch: