Kreis Lindau

Zollbeamten fällt Luxusuhr auf - Besitzerin muss 16.000 Euro zahlen

Bei der Einreise aus der Schweiz nicht angemeldet: Luxusuhr im Wert von 50.000 Euro

Bei der Einreise aus der Schweiz nicht angemeldet: Luxusuhr im Wert von 50.000 Euro

Bild: Hauptzollamt Ulm

Bei der Einreise aus der Schweiz nicht angemeldet: Luxusuhr im Wert von 50.000 Euro

Bild: Hauptzollamt Ulm

Zollbeamte haben bei einer Kontrolle auf der Autobahn 96 bei Sigmarszell (Kreis Lindau) eine Luxusuhr entdeckt. Weshalb die Besitzerin 16.000 Euro zahlen muss.
Bei der Einreise aus der Schweiz nicht angemeldet: Luxusuhr im Wert von 50.000 Euro
dpa
09.10.2020 | Stand: 13:21 Uhr

Die entdeckte Armbanduhr ist rund 50.000 Euro wert, wie das Hauptzollamt in Ulm am Freitag mitteilte. Die Beamten hatten bereits am vergangenen Wochenende einen Geländewagen aus der Schweiz kontrolliert.

Dabei sei ihnen die teure Uhr am Handgelenk der 43 Jahre alten Beifahrerin aufgefallen, die mit einem Bekannten unterwegs gewesen sei.

Von Zollformalitäten offenbar nichts gewusst

Die Frau räumte den Angaben nach ein, dass die Uhr und der Wagen aus einer Erbschaft in der Schweiz stammen. Dass bei der Einreise in die Europäische Union Zollformalitäten erforderlich sind, will die in England gemeldete Frau nicht gewusst haben.

Für die Uhr und den Geländewagen mit einem Wert von etwa 20 000 Euro musste sie eine Einfuhrabgabe von rund 16 000 Euro bezahlen. Gegen die Frau wird nun wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt.

Erst vor Kurzem hatte der Zoll bei einer Kontrolle an der A8 bei Ulm Goldbarren im Wert von einer Million Euro gefunden.