Weiblich, männlich, divers?

126 Bayern ändern Geschlechtseintrag im Geburtenregister

Eine Stellenanzeige mit den Abkürzungen m/w/d (männlich, weiblich, divers) ist auf einem Tablet zu sehen. In Bayern haben bislang 126 Menschen ihren Geschlechtseintrag im Geburtenregister ändern lassen.

Eine Stellenanzeige mit den Abkürzungen m/w/d (männlich, weiblich, divers) ist auf einem Tablet zu sehen. In Bayern haben bislang 126 Menschen ihren Geschlechtseintrag im Geburtenregister ändern lassen.

Bild: picture alliance/dpa | Sven Hoppe

Eine Stellenanzeige mit den Abkürzungen m/w/d (männlich, weiblich, divers) ist auf einem Tablet zu sehen. In Bayern haben bislang 126 Menschen ihren Geschlechtseintrag im Geburtenregister ändern lassen.

Bild: picture alliance/dpa | Sven Hoppe

In Bayern haben bislang 126 Menschen ihren Geschlechtseintrag im Geburtenregister ändern lassen.
Eine Stellenanzeige mit den Abkürzungen m/w/d (männlich, weiblich, divers) ist auf einem Tablet zu sehen. In Bayern haben bislang 126 Menschen ihren Geschlechtseintrag im Geburtenregister ändern lassen.
dpa
03.02.2021 | Stand: 05:19 Uhr

Das teilte das bayerische Innenministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München mit. Die Zahlen wurden nach Angaben eines Ministeriumssprechers für den Zeitraum 1. Januar 2019 bis 30. September 2020 erhoben. Seit dem 22. Dezember 2018 erlaubt der Paragraf 45b des Personenstandsgesetzes, die Geschlechtsangabe ändern zu lassen.

(Lesen Sie auch: Kabinett beschließt Frauenquote für Unternehmensvorstände)

Deutschlandweit wünschten einem Bericht der "Welt" (Mittwoch) zufolge rund 1600 Menschen einen anderen Eintrag. 1191 ließen ihn demnach von männlich zu weiblich umschreiben oder umgekehrt, 394 Menschen ließen den Geschlechtseintrag offen oder wählten die Option divers.

Außerdem seien 19 Neugeborene bundesweit als divers registriert worden. Die Zeitung bezog sich auf eine Umfrage des Bundesinnenministeriums.

Lesen Sie auch: Mit Partnern aus Österreich und Schweiz: Mehr Diversität in Wettersendungen schaffen

Lesen Sie auch
Ferda Ataman (Mitte) ist Vorsitzende des Netzwerks "Neue deutsche Medienmacher*innen" (NdM). Gemeinsam mit Partnern aus Österreich und Schweiz setzt sich dieses für mehr Vielfalt im Medienbereich ein.
Vielfalt in der Bevölkerung sichtbar machen

Mit Partnern aus Österreich und Schweiz: Mehr Diversität in Wettersendungen schaffen