Synlab mit Sitz in München

400 Millionen Euro Bruttoerlös angestrebt: Labordienstleister Synlab plant Börsengang

Die Laborkette Synlab plant den Börsengang.

Die Laborkette Synlab plant den Börsengang.

Bild: picture alliance/dpa | Boris Roessler

Die Laborkette Synlab plant den Börsengang.

Bild: picture alliance/dpa | Boris Roessler

Der Labordienstleister Synlab mit 20.000 Mitarbeitern will an die Frankfurter Börse.
Die Laborkette Synlab plant den Börsengang.
dpa
07.04.2021 | Stand: 14:36 Uhr

Die Notierung im Prime Standard dürfte im zweiten Quartal erfolgen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Der genaue Termin sei von der Entwicklung des Marktumfeldes abhängig. Bei dem Börsengang strebt Synlab einen Bruttoerlös von 400 Millionen Euro an.

Mit dem Geld sollen unter anderem Schulden abgebaut werden. Das Angebot werde sowohl neu ausgegebene Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie Anteile aus dem Bestand der Altaktionäre umfassen.

Bereits Mitte Februar wurde am Markt darüber spekuliert, dass der jetzige Besitzer, die Beteiligungsgesellschaft Cinven, das Unternehmen nach Ostern an die Börse bringt. Grund dafür ist die in der Corona-Pandemie hohe Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistern unter Investoren.

Synlab war 2015 aus der Fusion der beiden Labordienstleister Labco und Synlab hervorgegangen. Das Unternehmen mit Sitz in München beschäftigt derzeit nach eigenen Angaben rund 20 000 Mitarbeiter und setzte 2020 mehr als 2,6 Milliarden Euro um.

Lesen Sie auch: "Die Blase wird platzen": So riskant ist der SPAC-Börsenhype

Lesen Sie auch
Zum Themendienst-Bericht von Christoph Dernbach vom 27. Oktober 2020: Ein Ladegerät liefert Apple bei iPhone 12 nicht mehr mit, nur noch ein Ladekabel. Für ein USB-C-Netzteil (oben im Bild) verlangt Apple 24 Euro und für das Drahtlosladesystem Magsafe (unten) 44 Euro.
Von Cupertino nach München

Vor allem in Bayern: Apple investiert eine Milliarde Euro in Standort Deutschland