Statt geschenkter Wurst und kostenpflichtiger Tests

Aiwanger fordert kostenlose Antikörper-Tests

Bayerns stellvertretender Ministerpräsident Hubert Aiwanger (Freie Wähler) will, dass kostenlose Antikörpertests auf das Coronavirus angeboten werden.

Bayerns stellvertretender Ministerpräsident Hubert Aiwanger (Freie Wähler) will, dass kostenlose Antikörpertests auf das Coronavirus angeboten werden.

Bild: Matthias Balk, dpa

Bayerns stellvertretender Ministerpräsident Hubert Aiwanger (Freie Wähler) will, dass kostenlose Antikörpertests auf das Coronavirus angeboten werden.

Bild: Matthias Balk, dpa

Bayerns stellvertretender Ministerpräsident Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hat kostenlose Antikörpertests auf das Coronavirus gefordert.
##alternative##
dpa
15.09.2021 | Stand: 07:23 Uhr

Diese kosteten höchstens 20 Euro, bei zugleich sehr großem Nutzen, sagte Aiwanger dem "Donaukurier". Denn: "Viele wissen ja gar nicht, ob sie bereits infiziert waren. Andere wissen es; doch der Status als "genesen" endet nach nur sechs Monaten und dann muss ich wieder – bald selbst zu bezahlende – Tests machen oder mich impfen lassen. Dabei haben viele Genesene deutlich länger ausreichend Antikörper." (Alle Entwicklungen zu Corona im Allgäu finden Sie hier).

Statt geschenkter Wurst und kostenpflichtiger Tests

Zudem könne man erkennen, ob eine Impfung gewirkt habe oder ob eine dritte Spritze sinnvoll sei, argumentierte Aiwanger.

Renommierten Immunologen zufolge ist jedoch unklar, ab welchem konkreten Grenzwert die Menge der gemessenen Antikörperkonzentration im Blut ausreichend vor einer Infektion schützt. Dennoch forderte Aiwanger pointiert: "Also anstatt Bratwurst gratis und Testen kostenpflichtig, lieber Antikörpertest gratis."