Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Landtagswahl 2023

Allgäuer und Schwäbische CSU schwächelt: nicht jung genug, nicht weiblich genug

Wer ist der Neue? Richtig: Es ist der Herr mit Haarzopf in der Mitte. Leo Dietz, der Chef der CSU-Stadtratsfraktion in Augsburg, soll als Neuling für den Landtag kandidieren. Für Alfred Sauter (rechts) muss ein Nachfolger gesucht werden. Beate Merk sagt noch nichts zu ihrer Zukunft. Klaus Holetschek und Thomas Kreuzer (von links) wollen weitermachen.

Wer ist der Neue? Richtig: Es ist der Herr mit Haarzopf in der Mitte. Leo Dietz, der Chef der CSU-Stadtratsfraktion in Augsburg, soll als Neuling für den Landtag kandidieren. Für Alfred Sauter (rechts) muss ein Nachfolger gesucht werden. Beate Merk sagt noch nichts zu ihrer Zukunft. Klaus Holetschek und Thomas Kreuzer (von links) wollen weitermachen.

Bild: Lienert/Wagner/Kneffel, dpa (Archiv)

Wer ist der Neue? Richtig: Es ist der Herr mit Haarzopf in der Mitte. Leo Dietz, der Chef der CSU-Stadtratsfraktion in Augsburg, soll als Neuling für den Landtag kandidieren. Für Alfred Sauter (rechts) muss ein Nachfolger gesucht werden. Beate Merk sagt noch nichts zu ihrer Zukunft. Klaus Holetschek und Thomas Kreuzer (von links) wollen weitermachen.

Bild: Lienert/Wagner/Kneffel, dpa (Archiv)

Jünger und weiblicher – so wünscht sich Markus Söder seine Partei. In Schwaben tut sich da wenig. Es fehlen ambitionierte junge Frauen, aber auch Männer.
15.09.2022 | Stand: 14:16 Uhr

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die zur Erkenntnis beitragen – wie zum Beispiel die Mail von Ex-CSU-Chef Erwin Huber, die unser Redaktionsbüro in München Ende August erreichte. Huber teilt darin mit, dass er von „CSUlern aus Schwaben“ aufgefordert worden sei, unserer Redaktion seine Erwiderung auf einen Vorschlag des schwäbischen Landtagsabgeordneten Fabian Mehring (Freie Wähler) zu übermitteln.